Samstag, 28. Mai 2022

Gelesen: "500 Miles from You" von Jenny Colgan

 







Titel: 500 Miles from You
Autorin: Jenny Colgan
Reihe: Scottish Bookshop, Band 3
Veröffentlichung: 9. Juni 2020
Preis: $13.59
ISBN: 9780062911247
Verlag: William Morrow Paperbacks
432 Seiten


Klappentext:
What happens when two medical professionals--ex Army medic from a village in the Scottish Highlands and an inner city nurse from inner-city London—switch jobs for three months and become unlikely pen pals?
Lissa, is a nurse in a gritty, hectic London neighborhood. Always terribly competent and good at keeping it all together, she’s been suffering quietly with PTSD after helping to save the victim of a shocking crime. Her supervisor quietly arranges for Lissa to spend a few months doing a much less demanding job in the little town of Kirrinfeif in the Scottish Highlands, hoping that the change of scenery will help her heal. Lissa will be swapping places with Cormack, an Army veteran who’s Kirrinfeif’s easygoing nurse/paramedic/all-purpose medical man. Lissa’s never experienced small-town life, and Cormack’s never spent more than a day in a big city, but it seems like a swap that would do them both some good.
In London, the gentle Cormack is a fish out of the water; in Kirrinfief, the dynamic Lissa finds it hard to adjust to the quiet. But these two strangers are now in constant contact, taking over each other’s patients, endlessly emailing about anything and everything. Lissa and Cormack discover a new depth of feeling…for their profession and for each other. 
But what will happen when Lissa and Cormack finally meet…?

Meine Meinung:
Dies ist der dritte Teil der Scottish Bookshop Reihe von Jenny Colgan, man kann ihn durchaus lesen, ohne die ersten beiden Teile zu kennen, aber es ist schöner, Figuren wieder zu erkennen und sich an deren Vorgeschichten zu erinnern. Ich habe es allerdings auch erst im zweiten Anlauf und nach dem vierten Teil gelesen, weil ich für den dramatischen Anfang in der passenden Verfassung sein musste. Diese Buchreihe ist sehr durchwachsen, was den Wohlfühlfaktor betrifft. Während der erste Teil einfach nur romantisch und aufregend war, geht es im zweiten um psychische Krankheiten, Mobbing und Vernachlässigung von Kindern. Im dritten Band geht es um einen Krankenpfleger und eine Krankenschwester (auf englisch heißt das in beiden Fällen einfach "nurse"), die ihre Jobs und Unterkünfte tauschen. Da gibt es natürlich eine Menge Krankheiten, Wunden, Nähte, Narben, Gestank, Blut und Eiter. Hinzu kommen die posttraumatischen Belastungsstörungen der beiden Hauptfiguren. Das sollte man wissen, falls man solche Trigger vermeiden muss.
Ich fand es schön, wieder gedanklich in Kirrinfief zu sein, die Menschen und die Landschaft zu genießen. Im Gegensatz zu den anderen Teilen der Reihe begleiten wir nicht nur eine Person, die nach Schottland zieht, sich dort erst fremd fühlt und nach und nach heimisch wird, sondern zusätzlich noch eine zweite Person, die vom schottischen Kirrinfief nach London zieht. Der Kontrast ist ja in beide Richtungen groß. Es ist spannend zu lesen, wie beide Figuren durch ihre Gewohnheiten bei anderen anecken, sich über die komischen Leute wundern und irgendwann verstehen, warum Menschen auf dem Land und in der Stadt so sind, wie sie sind.

Tipp:
Die ersten 11 Kapitel (!) gibt es als kostenlose Leseprobe.

Mittwoch, 25. Mai 2022

Gelesen: "Der Alte muss weg" von Carla Berling

 


Titel: Der Alte muss weg
Autorin: Carla Berling
Taschenbuch
Preis: 9,99 € [D], 10,30 € [A], CHF 14,50
320 Seiten
ISBN: 978-3-453-42315-2
Erschienen am 08. Juli 2019


Klappentext:
Steffi, Mitte fünfzig und Reihenhausbewohnerin, ist unzufrieden. Mit ihrem Job. Mit ihrem Aussehen. Mit ihrem Mann Tom und seinem Faible für Kreuzworträtsel. Und mit ihrem Sexualleben. Das Highlight der Woche: Jeden Montag trifft Steffi sich mit ihrer Schwester und ihren Freundinnen im Brauhaus. Außer einer Single-Frau sind alle unglücklich und würden ihre Männer lieber heute als morgen loswerden – Haus, Auto, Sparbuch und Designerküche können aber gerne bleiben! An einem langen Kölsch-Abend entsteht ein perfider Plan, wie eine unauffällige Entledigung der Gatten gelingen könnte. Doch die Umsetzung ist komplizierter als gedacht…

Meine Meinung:
Dieser Roman ist mir zufällig in der Onleihe über den Weg gelaufen, das war ein totaler Glücksgriff. Er ist spannend, lustig, nachdenklich und immer wieder überraschend, eine prima Mischung!
Auch dieser Roman passt in die #Ü45_Protagonistinnen Challenge, weil Steffi über 50 Jahre alt ist.

Tipp:
Die ersten 32 Seiten gibt es als kostenlose Leseprobe.

Sonntag, 22. Mai 2022

Comic: "Tom Touché 8500" von Thomas Körner







Titel: Tom Touché 8500
Autor: Thomas Körner
Erscheinungstermin: 28. Juni 2021
512 Seiten
ISBN 978-3-8303-8045-0
Preis: 12,00 € (D), 12,40 € (A), 17,90 CHF
Reihe: TOM Touché


Klappentext:
©TOM ist Langstreckenmeister. Seit über 30 Jahren zeichnet er für jede taz-Ausgabe einen Strip von Touché. Die letzten 500 finden sich in seinen Jubiläums-Ziegel, in dem die unerschütterliche Post-Oma immer wieder neu mit dem Phlegma des Postbeamten ringt, die Bademeister Luft in gerettete Nichtschwimmer pumpen und der wortlose Junge im Sandkasten mit Superkräften seine Sandburg verteidigt. Und jede Geschichte ist neu und aktuell. Wie macht ©TOM das? Wer es nicht in der Zeitung gelesen hat, der kann das hier tun, im frisch gebrannten 8.500er-Ziegel.

Meine Meinung:
Am Ende des 8000er-Ziegels begann gerade die Pandemie und ich war gespannt, wie Tom diese Zeit behandeln wird. Leider ignoriert er sie fast komplett. Ich kann es einerseits verstehen, weil die Zeitungen ja nun seit zwei Jahren täglich über dieses belastende Thema berichten und die Bildchen von Tom die Leser'innen ablenken und zum Schmunzeln bringen sollen. Aber das muss sich ja andererseits nicht ausschließen, wie man z.B. bei Ralf König sehen kann, der auf Instagram fast täglich zeigt, wie seine Knollennasen mit der Pandemie leben und daraus sogar den wunderbaren Comicband "Vervirte Zeiten" erschaffen hat.
Davon abgesehen ist Touché 8500 so wie seine Vorgänger eine bunte Mischung aus der Oma im Postamt, den Nordic Walkern, dem Kind mit der Schippe, der Last Minute Fee, dem frechen Bengel im Kindersitz auf dem Fahrrad seiner Mutter, den Bademeistern und Ralf, dessen Hobby das Rauchen ist.

Donnerstag, 19. Mai 2022

Gelesen: "Bea macht blau" von Tessa Hennig

 


Coverbild freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt



Titel: Bea macht blau
Autorin: Tessa Hennig
336 Seiten
Erschienen: 14.07.2017

Taschenbuch/Broschur
Verlag: List
ISBN: 9783548613482
Preis: 9,99 € [D], 10,30 € [A]

eBook
Verlag: Ullstein eBooks
ISBN: 9783843715409
Preis: 8,99 € [D], 8,99 € [A]


Klappentext:
Bea reicht’s: Ihre Tochter ist gerade ausgezogen, und der Mann dankt ihr die jahrelange Brutpflege mit einer Affäre. Kurzentschlossen macht sie sich auf den Weg zu ihrer Schwester Karin nach San Sebastián. Ein gefährliches Unterfangen, denn Karin ist überzeugte Aussteigerin und gerät mit Kontrollfreak Bea sofort wieder aneinander. Aber in der Not müssen sich beide zusammenraufen. Zwischen Tapas, Strand und Vino findet Bea dann doch wieder Spaß am Leben und gerät an einen Mann, der zum Träumen einlädt. Ganz so einfach lässt sich ihr altes Leben aber nicht abschütteln – und die Schwester erst recht nicht …

Meine Meinung:
Also der Klappentext ist leider mal wieder Quark. Bea fährt nicht zu ihrer Schwester, sondern zu ihrer "Tante" Maria. Aber den Klappentext schreibt ja nicht die Autorin, sie kann also nichts dafür. Das Buch liest sich sehr gut, die Entwicklung der Hauptfigur ist spannend. Sie fällt zwar erstmal in das Empty-Nest-Loch und wird dann auch noch von ihrem Mann verlassen, aber sie findet im Laufe der Geschichte endlich mal zu sich selbst, wer sie ist, was sie gern macht und wie sie wirklich leben will. Es geht dabei recht turbulent zu und die Komplikationen mit dem Erwerb des Gästehauses habe ich nicht so ganz verstanden, denn wenn alle sich einig sind, wie sie die Sache gern haben wollen, können sie das doch so machen, egal was im Testament steht oder wie die Erbfolge ist. Aber das ist nur ein Detail. Positiv ist mir der Umgang mit Fremdsprachen aufgefallen. In Frankreich spricht Bea französisch, in Spanien spanisch, mit amerikanischen Touristen englisch. Was man als Leser'in versteht, versteht man eben, den Rest kann man sich aber auch so zusammenreimen. Meist fasst die Erzählerin das dann gut zusammen. Und wenn Bea sprachlich an ihre Grenzen stößt, weil sie z.B. kein baskisch spricht oder juristische Fachbegriffe auf spanisch nicht kennt, ist das doch viel authentischer, als wenn alle überall deutsch sprechen wie in manch anderen Geschichten. Die könnten dann doch auch einfach im deutschsprachigen Raum spielen...
Insgesamt hat mir die Geschichte sehr gut gefallen und ich werde demnächst noch mehr von Tessa Hennig lesen.
Auch dieses Buch passt in die #Ü45_Protagonistinnen Challenge, weil Bea über 50 Jahre alt ist.

Tipp:
Die Leseprobe des Verlags ist leider kaputt, aber z.B. bei Ecolibri kann man die ersten 29 Seiten, das ist etwas mehr als das erste Kapitel, lesen.


Montag, 16. Mai 2022

Gelesen: "QualityLand 2.0 - Kikis Geheimnis" von Marc-Uwe Kling





Titel: QualityLand 2.0 - Kikis Geheimnis
Autor: Marc-Uwe Kling
Verlag: Ullstein

eBook
304 Seiten
ISBN: 9783843723336
Erschienen: 07.10.2020
Preis: 14,99 €

Hardcover
432 Seiten
ISBN: 9783550201028
Erschienen: 12.10.2020
Preis: 19,00 €

Taschenbuch
432 Seiten
ISBN: 9783548064819
Erscheint: 27.05.2022
Preis: 11,00 €


Klappentext:
Zurück in die Zukunft! Die große dystopische Erzählung geht weiter. 
Schwer was los in QualityLand, dem besten aller möglichen Länder. Peter Arbeitsloser darf endlich als Maschinentherapeut arbeiten und schlägt sich jetzt mit den Beziehungsproblemen von Haushaltsgeräten herum. Kiki Unbekannt schnüffelt in ihrer eigenen Vergangenheit und gerät dabei ins Fadenkreuz eines seltsamen Killers. Martyn Vorstand versucht verzweifelt ein Level aufzusteigen, um das Recht auf Vergessen werden nutzen zu dürfen. Und Aisha Ärztin fragt sich, was aus John of Us wurde, wie man die immer noch nervige Klimakrise lösen kann und warum zum Teufel die Verteidigungs-Algorithmen den Dritten Weltkrieg losgetreten haben ... 
Marc-Uwe Klings lustige Dystopie um Menschen und Maschinen in einer Big-Data-Welt geht in die zweite Runde! Ein Buch voller kluger Einfälle, skurriler Figuren und verblüffenden Plot-Twists.

Meine Meinung:
Mehr Gewalt, mehr Geschmacklosigkeit und extrem viel Generve. Ich bin so enttäuscht von dieser Fortsetzung. Den ersten Teil hatte ich direkt vorher noch einmal gelesen und er war so lustig und tiefsinnig. Aber im zweiten Band hat sich Marc-Uwe Kling an den vielen Themen (Politik, Arbeitsmarkt, Influenzer, Bewertungssysteme, dritter Weltkrieg, Klimawandel, Kikis Geheimnis, Peters Familie, das Trauma des Kampfroboters) wohl etwas verhoben. Hätte er die Fußnoten sowie Dan & Dan weggelassen, sich auf ein paar wichtige Themen konzentriert und diese besser ausgearbeitet, wäre vielleicht eine solide Geschichte dabei herausgekommen. 

Tipp:
Die ersten 30 Seiten gibt es als kostenlose Leseprobe.



Freitag, 13. Mai 2022

Gelesen: "Mathilda oder Irgendwer stirbt immer" von Dora Heldt

 


Coverbild freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt



Titel: Mathilda oder Irgendwer stirbt immer
Autorin: Dora Heldt
Verlag: dtv
464 Seiten

Taschenbuch
Preis: 11,95 € [D], 12,30 € [AT]
ISBN: 978-3-423-21949-5
Erscheinungsdatum: 18.06.2021

eBook
Preis: 9,99 € [D]
ISBN: 978-3-423-43692-2
Erscheinungsdatum: 12.03.2020

Paperback
Preis: 16,90 € [D], 17,40 € [AT]
ISBN: 978-3-423-26249-1
Erscheinungsdatum: 12.03.2020


Klappentext:
(Also der Klappentext ist mal wieder Quatsch, aber das ist ja oft so. Ich habe ihn mal in kleinerer Schrift eingefügt, dann lesen ihn vielleicht nicht alle. Lest lieber die Leseprobe!)
Mathilda liebt ihr Dorf Dettebüll in Nordfriesland, seine Einwohner und ihre Familie. Na ja, bis auf Ilse, ihre Mutter, vielleicht. Ilse ist – im Gegensatz zu Mathilda – eine Ausgeburt an Boshaftigkeit und Niedertracht. Veränderungen sind Mathilda ein Gräuel, und so kämpft sie seit vierzig Jahren um Harmonie in der Familie. Doch dann gerät Mathilda und mit ihr ganz Dettebüll in einen Strudel von Ereignissen, die den Frieden in ihrem Dorf gründlich aus den Angeln heben: Dubiose Männer in dunklen Anzügen interessieren sich plötzlich für die endlosen Wiesen von Dettebüll. Unruhe macht sich breit unter der Dorfbevölkerung. Und noch bevor Mathilda sich auf all das einen Reim machen kann, gibt es die erste Tote: Ilse kommt bei einem tragischen Unfall (unter Einwirkung von Tiefkühlkost) ums Leben. Und sie wird nicht die einzige Tote bleiben.

Meine Meinung:
Es ist lange her, dass ich ein Buch von Dora Heldt gelesen habe. Die Christine-Reihe war ja damals sehr populär, aber nach ein paar Bänden wurde es mir langweilig. Jetzt bin ich zufällig in der Onleihe über Mathilda gestolpert. Die Leseprobe machte Lust auf mehr, also habe ich mir das Buch ausgeliehen und in einem Rutsch gelesen. Es gibt in dieser Geschichte sehr viele Figuren, die miteinander irgendwie verwandt oder befreundet sind, aber man behält gut den Überblick, weil die verschiedenen Persönlichkeiten wirklich sehr gut dargestellt werden. Die Beschaulichkeit im fiktiven nordfriesischen Dorf Dettebüll vermischt sich perfekt mit der chaotischen Verstrickung diverser Unfälle und Zufälle zu einer entspannenden, unterhaltsamen Lektüre.
Mathilda ist über 60 Jahre alt, deshalb passt sie prima in meine #Ü45_Protagonistinnen Challenge.

Tipp:
Die ersten 17 Seiten gibt es als kostenlose Leseprobe.

Dienstag, 10. Mai 2022

Gelesen: "Mein Teilzeit-Tagebuch" von Heike Wanner

 



Titel: Mein Teilzeit-Tagebuch - Humorvolle Geschichten
Autorin: Heike Wanner
60 Seiten
Erscheinungsdatum: 1.12.2015
ISBN: 9783958243828
eBook
Preis: 2,99 €


Klappentext:
Wer kennt sie nicht: die berühmten Worte „Mal eben schnell und ganz nebenbei“?
Heike Wanner erzählt authentisch und humorvoll aus dem Leben einer Teilzeit-Mutter. So wie ihr geht es Millionen von Frauen. Sie teilt sich ihre Zeit auf zwischen Konferenzraum und Kinderarzt, Schreibtisch und Sandkasten, Hochzeitstag und Haushaltsbuch. Und doch verliert sie nie ihren Humor – weder als Teilzeit-Mutter, noch als Teilzeit-Angestellte, als Teilzeit-Putzfrau, als Teilzeit-Vorleserin oder als Teilzeit-Ehefrau, wenn den Gatten der berühmt-berüchtigte Männerschnupfen ereilt.

Meine Meinung:
Ich hatte ja schon einige Romane von Heike Wanner gelesen und sehr gemocht, deshalb habe ich mir dieses eBook ausgeliehen (übrigens bei Bookbeat, Lena hat auf ihrem Youtubekanal ExpectoBooktronum einen Gutscheincode, mit dem man das zwei Monate lang testen kann). Es liest sich sehr schnell, nicht nur weil es nur 60 Seiten hat, sondern auch weil es immer recht kurze Geschichten sind und diese so amüsant sind, dass man einfach schnell noch eine und noch eine liest.


Samstag, 7. Mai 2022

Gelesen: "Sylt oder Sahne" von Claudia Thesenfitz



Coverbild freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt


Titel: Sylt oder Sahne
Autorin: Claudia Thesenfitz
Verlag: Ullstein 
Taschenbuch
288 Seiten
ISBN: 9783548291444
Erschienen: 02.06.2020
Preis: 9,99 € [D], 10,30 € [A]


Klappentext:
Die Liebe prallt an Nele ab wie ein Flummi an einer Betonwand. Schuld daran ist ihr Gewicht – denkt Nele. Und meldet sich auf Sylt zu einer Fastenkur an. Die soll Körper und Seele angeblich auf Werkseinstellung resetten und dadurch ein vollkommen neues Lebensgefühl schaffen. Doch kann Verzicht wirklich Veränderung bewirken? Auf Sylt kommt alles anders als erwartet. Nele begreift: Perfekt aussehen muss man nur, wenn man sonst nichts kann. Ein turbulenter Smoothie aus Kalorien, Kulinarik, Chaos, Genuss und Leidenschaft...

Meine Meinung:
Diese Geschichte ist gut zu lesen, recht unterhaltsam und hat zwischendrin auch ein paar kluge Botschaften, aber leider ist sie an vielen Stellen nicht in sich stimmig. Da heißt es z.B. erst, die Hauptfigur würde so gern kauen und deshalb so viel essen, aber später heißt es, dass sie ihr Essen immer herunter schlingt, ohne viel zu kauen. Besonders bei der zentralen Botschaft, dass es viel wichtiger ist, sich selbst zu akzeptieren, sich mit netten Menschen zu umgeben und einen passenden Beruf zu haben, als einem Schönheitsideal zu entsprechen und schlank zu sein, wird auf den letzten Metern stolz verkündet: "Das beste: Sie hatte schon 7 Kilo abgenommen!" Wie bitte? Das ist das beste? So ein Quatsch! Außerdem stellen die Frauen zwar fest, dass innere Werte viel wichtiger sind, aber sie selbst beurteilen Männer fast nur nach ihrem Äußeren. 
Das Coverbild finde ich übrigens auch unpassend, denn die Hauptfigur ist 52 Jahre alt, ihr Sidekick ist 61 und beide sind stark übergewichtig. Wer soll das da auf dem Bild bitte sein? Und warum ist da alles klein geschrieben?
Man hätte dieselbe Geschichte auch locker mit einer Frau in ihren 30ern erzählen können, deshalb freue ich mich, dass die Hauptfigur 52 Jahre alt ist. So passt sie in meine #Ü45_Protagonistinnen Challenge. 

Tipp:
Das Buch gibt es in der Onleihe.

Mittwoch, 4. Mai 2022

Gelesen: "Grow Food For Free. The sustainable, zero-cost, low-effort way to a bountiful harvest" von Huw Richards

 



Titel: Grow Food For Free. The sustainable, zero-cost, low-effort way to a bountiful harvest
Autor: Huw Richards
Veröffentlichung: 3. März 2020
ISBN 9781465491589
Taschenbuch
$24.99
224 Seiten
Verlag: DK


Klappentext:
Huw Richards set himself a challenge - to grow his own fruit and veg for free for a year. He succeeded, and now wants to help you do the same.
Can't afford a raised bed? Try repurposing an old wooden pallet.
Don't want to spend money on buying plants? Look in the fridge and your kitchen cupboards for food that you can plant.
Need a particular tool? Barter or borrow from a neighbour.
Don't have a garden? See if someone in your area has an untended patch you can turn into a well-loved veg plot.
Huw's Grow Food for Free has the inspiration and practical advice you need to start, grow, love, propagate and harvest your own fruit and veg organically and at zero-cost. This is real sustainability!

Meine Meinung:
Dieses Buch habe ich zufällig in der Onleihe gefunden und gelesen. Es richtet sich aber eher an Anfänger (in Bezug auf Garten, Gemüseanbau, Tauschhandel und Upcycling). Bei manchen Tipps, z.B. dass man Bierfallen gegen Schnecken einsetzen soll, habe ich heftig den Kopf geschüttelt. Niemals würde ich eine Bierfalle bauen, da würden doch auch meine Tigerschnegel reintappen, um Himmels Willen! 😱
Außerdem verschweigt er, dass es einen großen Unterschied zwischen samenfesten Sorten und F1-Hybriden gibt. Dabei wäre dieser Hinweis sehr wichtig, weil der Autor empfiehlt, z.B. Samen von Tomaten oder Paprika aus dem Supermarkt zum Aussäen zu benutzen. Das kann zu großem Frust führen.

Tipp:
Schaut Euch den Youtubekanal von Huw Richards an und entscheidet dann, ob Ihr sein Buch kaufen wollt.


Sonntag, 1. Mai 2022

Hörbuch: "Mord in Sunset Hall" von Leonie Swann

 




Autorin: Leonie Swann
Titel: Mord in Sunset Hall
Reihe: Miss Sharp ermittelt, Band 1
gekürzte Lesung 
gelesen von Anna Thalbach
1 MP3-CD
Preis: 20,00 € [D], 20,60 € [A], CHF 28,90
Laufzeit: 8h 40min
ISBN: 978-3-8445-3734-5
Erschienen am 25. Mai 2020


Klappentext:
Eigentlich hat Agnes mit ihren Dritten, der Hüfte, Hörproblemen, dem Treppenlift, der yogaversessenen Edwina, dem Marschall, Hettie der Schildkröte und den anderen Mitgliedern ihrer verschrobenen Senioren-WG genug um die Ohren.
Doch dann liegt ihre Mitbewohnerin Lillith erschossen im Gartenschuppen, und im Nachbarhaus fällt die reiche und unbeliebte Mildred einer Kugel zum Opfer. In ihrem kleinen englischen Dorf geht der Tod um, und er scheint es auf alte Damen abgesehen zu haben! Einfach nur ein misslungener Raubüberfall – oder ist es etwa die Vergangenheit, die nun ihre langen dunklen Finger nach Agnes ausstreckt?

Meine Meinung:
Schon der Prolog, der aus der Perspektive der Schildkröte geschrieben ist, ist so wunderbar! Leonie Swann gelingt es immer wieder, sich in ganz unterschiedliche Figuren hineinzuversetzen und die Welt mit ihren Augen zu sehen. Das macht diesen Cosy Krimi, der streckenweise fast schon ein Thriller ist, weil er so nervenzerfetzend spannend und actionreich ist, zu einem großen Vergnügen. Die Bewohner von Sunset Hall sind so herrlich verschroben und liebenswert, dass ich mich schon sehr auf den zweiten Teil freue. Anna Thalbach unterstreicht mit ihrer fabelhaften Stimme die verschiedenen Charaktere perfekt.
Die Hauptfigur ist eine alte Frau (79 oder 80 Jahre alt?), deshalb ist dies ein weiterer Beitrag zur #Ü45_Protagonistinnen Challenge.

Tipp:
Es gibt eine kostenlose Hörprobe.


Donnerstag, 28. April 2022

Gelesen: "Boden & Pflanzen natürlich stärken Bio-Dünger und Pflanzenschutz selbst gemacht" von Markus Gastl und Melanie Schoppe

 


Coverbild freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt


Titel: Boden & Pflanzen natürlich stärken. Bio-Dünger und Pflanzenschutz selbst gemacht.
Reihe: #machsnachhaltig
Autor'innen: Markus Gastl, Melanie Schoppe.
128 Seiten
ISBN 978-3-8186-1503-1. € 14,00
Veröffentlichung: 13.01.2022

Klappenbroschur
Preis: 14,00 €

E-Book (PDF)
Preis: 10,99 €


Klappentext:
Müde, kraftlose Pflanzen? Krankes oder völlig zerfressenes Gemüse? Mineraldünger oder chemische Schädlingsbekämpfung zur Rettung? Das ist nicht zeitgemäß! Dieses Buch richtet einen ganzheitlichen Blick auf das Bodenleben, Insekten und viele weitere Bewohner deines Gartens, die alle miteinander vernetzt sind, sowie die Bedürfnisse deiner Pflanzen. Mach dich damit auf den Weg zum Gärtnern ohne Gift und belebe deinen Boden, unterstütze ihn durch Kompost, Mulch und kluge Anbaustrategien und fördere die natürliche Abwehr deiner Pflanzen durch Jauchen, Brühen und Pflanzenauszüge. Mit einfachen DIY-Projekten förderst du zusätzlich die natürlichen Gegenspieler von Schädlingen und bringst deinen Garten ins Gleichgewicht.

Meine Meinung:
Neulich habe ich ja schon das Buch "Begrünen was geht" vorgestellt, das ich bei einer Verlosung bei Lovelybooks gewonnen hatte. Das war aber nur die Hälfte meines Gewinns. Ich war selbst ganz überrascht, als ich neben dem Buch, weswegen ich an der Verlosung teilgenommen hatte, noch ein zweites aus dem Päckchen zog, nämlich dieses hier. Inzwischen habe ich es gelesen und einiges gelernt, das ich noch nicht wusste. Was für eine nette Überraschung! Das Buch ist sehr schön gestaltet, hat gute Fotos und die Texte sind sehr verständlich geschrieben. Es ist für alle empfehlenswert, die in ihrem Garten ein Stück gesunde Natur haben wollen, egal ob sie dort Gemüse anbauen oder nicht. Lest dieses Buch und dann macht den Garten ein Stückchen grüner und gesünder!

Tipp:
Die ersten 24 Seiten gibt es als kostenlose Leseprobe.

Montag, 25. April 2022

Gelesen: "Sanddorninsel" von Lena Johannson

 


Coverbild freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt



Titel: Sanddorninsel (Ein Rügen-Roman)
Autorin: Lena Johannson
Verlag: Droemer-Knaur
Erscheinungstermin: 03.06.2019
336 Seiten
ISBN: 978-3-426-52381-0
Reihe: Die Sanddorn-Reihe, Band 3

Klappentext:
Mit Tochter, Enkelin und Urenkelin will Ursula ihren 80. Geburtstag feiern, und zwar auf Rügen – denn da hat die alte Dame noch etwas zu erledigen. Davon erfahren die anderen aber erst, als die Zimmer in der Villa Sanddorn schon bezogen sind: Ursula möchte endlich herausfinden, was aus ihrem Brieffreund Jens geworden ist, der nach dem Krieg von Rügen nach Kuba ging. Und ihre Familie soll ihr bei der Spurensuche helfen. Für die vier Frauen beginnen turbulente Sommerwochen auf der zauberhaften Ostsee-Insel, die sie auf wunderbare Weise einander näher bringen und dabei so manche Überraschung parat halten.

Meine Meinung:
Ich mag die Insel Rügen sehr, seitdem ich dort 1993 zum ersten Mal war. Beim Lesen dieses Romans konnte ich so richtig in die Landschaft und die Atmosphäre eintauchen. Die Handlung ist vor allem deshalb sehr spannend, weil vier Generationen einer Familie gleichermaßen zu Wort kommen. Jede hat ihre Macken, Schwächen, aber auch Stärken und liebenswerte Seiten. Alle vier entwickeln sich im Laufe der Geschichte weiter, das ist sehr schön mitzuerleben. Es handelt sich zwar um den dritten Teil einer Reihe, man kann ihn aber sehr gut einzeln lesen.
Weil zwei der vier Hauptfiguren deutlich über 45 Jahre alt sind, ist dies ein weiterer Beitrag zu meiner #Ü45_Protagonistinnen Challenge.

Tipp:
Die ersten 34 Seiten, das sind etwas mehr als drei Kapitel, gibt es als kostenlose Leseprobe.


Freitag, 22. April 2022

Hörbuch: "Cinderella is dead" von Kalynn Bayron




Titel: "Cinderella is dead"
Autorin: Kalynn Bayron
gelesen von Bahni Turpin
Veröffentlichung: 4.9.2020
Verlag: Bloomsbury
ungekürztes Hörbuch
Laufzeit: 10:36:43
ISBN 9781547605590


Klappentext:
It’s 200 years after Cinderella found her prince, but the fairy tale is over. Teen girls are now required to appear at the Annual Ball, where the men of the kingdom select wives based on a girl’s display of finery. If a suitable match is not found, the girls not chosen are never heard from again.
Sixteen-year-old Sophia would much rather marry Erin, her childhood best friend, than parade in front of suitors. At the ball, Sophia makes the desperate decision to flee, and finds herself hiding in Cinderella’s mausoleum. There, she meets Constance, the last known descendant of Cinderella and her step sisters. Together they vow to bring down the king once and for all–and in the process, they learn that there’s more to Cinderella’s story than they ever knew . . .
This fresh take on a classic story will make readers question the tales they’ve been told, and root for girls to break down the constructs of the world around them.

Meine Meinung:
Wenn ich meinen Kindern Märchen erzähle, dann sprechen wir immer darüber, was daran ungerecht ist oder wie die Figuren anders handeln könnten. Besonders schlimm finde ich, dass viele Menschen die ursprünglichen Märchen gar nicht mehr kennen. So wird z.B. immer wieder behauptet, dass die Prinzessin den Frosch küssen muss, damit er ein Prinz wird. Dabei macht sie das im Märchen gar nicht, sie wirft ihn voll Ekel an die Wand und dadurch wird er ein netter Prinz! Was macht das mit unseren Kindern, vor allem mit unseren Töchtern, wenn wir ihnen so einen Mist erzählen? Sie denken dann, dass sie alles tun müssen, was ein Mann von ihnen verlangt, egal wie eklig, egal wie erniedrigend, damit er danach nett zu ihnen ist. Wollen wir das? Nein!
In "Cinderella is dead" wiederholen alle Leute gebetsmühlenartig das Märchen von Cinderella, sie glauben fest daran, dass jedem Mädchen eine glückliche Zukunft bevorsteht, wenn sie nur schön und unterwürfig ist. Nur Sophia stellt unbequeme Fragen, sie wehrt sich gegen die Regeln. Und sie beginnt, für ihr Glück zu kämpfen. Sie wird immer mutiger und immer wütender. Die Geschichte wird dabei immer spannender und abenteuerlicher, nebenbei gibt es noch Romantik und Freundschaft. Eine rundum gelungene Geschichte, die ich allen ans Herz legen möchte, aber vor allem jugendlichen Mädchen, wenn sie anfangen, sich für Männer schön zu machen!


Dienstag, 19. April 2022

Hörbuch: "Die kleine Taschennäherei zum Glück" von Anne Labus

 



Titel: Die kleine Taschennäherei zum Glück 
Autorin: Anne Labus
Sprecherin: Chris Nonnast
Preis: 9,99 €
Verlag: Aufbau Audio
Veröffentlichung: 15.10.2021
ISBN 978-3-96105-527-2
Audio-Download
Laufzeit: 455 Min
Reihe: Kleeblatt-Träume, Band 1


Klappentext:
In Lenas Leben ist nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes Martin nichts mehr so, wie es einmal war. Nun studiert ihr Sohn in einer anderen Stadt und sie sitzt alleine in ihrer Wohnung und widmet sich dem Nähen. Denn nur an ihrer Nähmaschine vergisst Lena ihren Kummer. Völlig unverhofft erhält sie eine Einladung von Chris, Martins jüngerer Schwester, die zusammen mit ihrem Mann und den beiden Kindern eine Schaffarm im irischen Busby betreibt. Kurzentschlossen packt Lena ihren Koffer und reist in das kleine idyllische Dorf. Endlich ein Tapetenwechsel! Von der Dorfgemeinschaft in Busby wird Lena herzlich aufgenommen. Im Handarbeitskreis trifft sie auf die Weberin Kathy, mit der sie sich anfreundet und schon bald eigene Taschen entwirft und näht. Dann begegnet sie auf einer Wanderung Jack, dem Dorfarzt von Busby. Er hat die Enttäuschung über seine gescheiterte Ehe nie ganz überwinden können und bald schon hat Lena beim Gedanken an den kauzigen, verschlossenen Kerl Schmetterlinge im Bauch …
Als Chris und Dan ihr ein unverhofftes Angebot machen, muss Lena eine Entscheidung treffen. Will sie zurück in ihr altes Leben oder wagt sie doch noch einen Neuanfang?

Meine Meinung:
Dies ist eine recht seichte Geschichte mit vielen Wangenküssen und Umarmungen. Man sollte sich allerdings nicht an Kleinigkeiten wie den folgenden stören:
Die Sprecherin betont den Berliner Ortsteil Frohnau auf der ersten Silbe.
Ein handgestrickter Pullover aus reiner Schurwolle wird für 50 € im Laden verkauft.
Die Hauptfigur reist von Berlin nach Irland und scheint dort mit allen Menschen immer nur deutsch zu sprechen, zumindest suggerieren das die Dialoge. Dann heißt es aber, dass jemand so schnell spricht, dass sie ihn kaum versteht und sie ihrerseits nach englischen Vokabeln sucht. Ab und zu kommt in der wörtlichen Rede doch auch mal eine englische Floskel vor. Ich weiß, viele Leute stört das nicht, denn in Filmen und Serien im deutschen Fernsehen ist ja auch immer alles platt synchronisiert. Aber ich verstehe nicht, warum man da im Roman nicht einfach die englisch sprechenden Leute englisch sprechen lässt. Notfalls kann man die Übersetzung ja als Fußnote oder in Klammern anfügen oder man benutzt indirekte Rede. Wenn man in ein Land reist, in dem eine andere Sprache gesprochen wird und das auch angeblich ein Problem ist, muss man das doch auch darstellen!
Die Hauptfigur ist 46 Jahre alt, deshalb ist dies ein weiterer Beitrag zur #Ü45_Protagonistinnen Challenge.


Samstag, 16. April 2022

Gelesen: "Der Agrar-Rebell" von Sepp Holzer

 



Autor: Sepp Holzer
Titel: Der Agrar-Rebell
240 Seiten
Hardcover
Preis: € 24,90
ISBN 978-3-7020-0970-0
Leopold Stocker Verlag

Klappentext:
Der „Agrar-Rebell“ hat mit seinem Buch die Bestsellerlisten in Deutschland und Österreich gestürmt: 120.000 verkaufte Exemplare zeugen von dem großen Interesse, das die Thesen des streitbaren Bio-Bauern auslösen.
Agrarrebell Sepp Holzer zieht auf einem Bergbauernhof in 1.500 m Seehöhe Kiwis, Kirschen und Kürbisse, mitten im Winter erntet er Radieschen, und sein Getreide wächst im Wald: Der „Krameterhof“ ist längst zum Symbol für eine neue Art der Landwirtschaft geworden.
Hunderte Busse bringen alljährlich interessierte Besucher zur Besichtigung, und die Medien berichten ausführlich.

Meine Meinung: 
Mein Leben lang habe ich mir gewünscht, einen eigenen Garten zu haben, um dort Gemüse, Kartoffeln, Beeren usw. anbauen zu können. Ich finde es total spannend, wie aus kleinen Samenkörnchen riesige Pflanzen wachsen. Seit 2010 haben wir eine Wohnung mit Garten. Im ersten Jahr habe ich klein angefangen und nur auf dem Balkon Tomaten, Radieschen und Salat angebaut. Der Garten war sehr verwildert und ich musste die alten Beete erstmal freilegen. Außerdem wuchsen da diverse Pflanzen, die ich wegen der Kinder beseitigen wollte. Nebenbei wollten die Kinder aber natürlich im Garten spielen, sodass wir erst einen Sandkasten und später ein Trampolin aufbauten. Im Sommer kam immer noch das Planschbecken dazu.
Nur im allerersten Jahr hatte ich einen Sack Blumenerde gekauft. Alle Garten- und Küchenabfälle warfen wir in den Thermokomposter, den die Vorgänger zurück gelassen hatten. Den alten Inhalt hatten wir entsorgt und den Komposter an einen anderen Ort gestellt, sodass wir quasi bei Null anfangen konnten. Die Würmer haben ihn gefunden und fleißig ihren Job gemacht. Im zweiten Jahr hatte ich schon eigene Komposterde zum Düngen der Gartenerde und wir mussten auch keine kostenpflichtigen Säcke mehr mit Gartenabfällen füllen. Wir hatten einen Kreislauf geschaffen. Hinter der Hecke ist ein Totholzhaufen für grobes Material, das ich in die Hochbeete fülle. Dünne Äste werden gehäckselt und als Mulch auf die Beete gelegt. So müssen wir nicht ständig Säcke mit Zeug in den Garten hinein und andere heraus schleppen. Das spart Geld und eine Menge Energie. 
Vor drei Jahren etwa habe ich die Gartenkanäle auf Youtube entdeckt und dort tauchte immer wieder der Begriff "Permakultur" auf. Es geht dabei um Kreislaufwirtschaft, Mischkultur, Nachhaltigkeit usw. Also genau mein Ding! Auf der Suche nach Lektüre bin ich immer wieder auf Sepp Holzer gestoßen, deshalb habe ich jetzt dieses Buch gelesen. Ich bin von diesem klugen Mann sehr beeindruckt. Er hat schon als kleiner Junge eigene Schlüsse aus den Beobachtungen von Tieren und Pflanzen gezogen und z.B.  Erdbeerpflanzen vorgezogen und verkauft, um sein Taschengeld aufzubessern. Er schaut immer, wie die Bedingungen um ihn herum sind und nutzt sie. Er arbeitet nicht gegen die Natur, sondern mit ihr. Er bereist Länder in Mittel- und Südamerika, um den Menschen dort zu helfen, ihr eigenes Essen anzubauen und sauberes Wasser zu haben. Er schimpft auf Pestizide, Massentierhaltung und Monokulturen. Sein Ziel ist eine Erde, auf der Pflanzen, Tiere und Menschen würdevoll miteinander umgehen und leben können. Dem ist doch wirklich nichts mehr hinzuzufügen.


Mittwoch, 13. April 2022

Hörbuch: "Die Zeit der Glühwürmchen" von Patricia Koelle

 


Coverbild freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt


Autorin: Patricia Koelle
Titel: Die Zeit der Glühwürmchen
Band 1 der Inselgärten-Reihe
gelesen von Eva Gosciejewicz
Download / Streaming
ungekürztes Hörbuch
Preis: 24,95 € 
ISBN: 978-3-7324-5637-6
Laufzeit: 13 Stunden
Veröffentlicht: 17.08.2021


Klappentext:
Es sind Bilder von Glühwürmchen, Schmetterlingen, Bienen und Libellen auf einem alten, wunderschön gearbeiteten Sekretär, die Journalistin Taru und die junge Studentin Remy dazu inspirieren, ihren Traum zu verwirklichen. Da diese zarten Insekten in der heutigen Zeit bedroht sind, wollen die beiden Frauen einen Garten bauen, um all den selten gewordenen Lebewesen ein Zuhause zu geben. Auf der Insel Rügen planen sie einen magischen Ort, der seinen Zauber entfaltet und Kraft spendet. Aber wird es ihnen gelingen, andere Menschen mit ihrer Idee zu berühren? Taru und Remy müssen ihr Herz öffnen, um den Inselgarten zum Leben zu erwecken.

Meine Meinung:
Dieser Schmöker ist genau richtig, um gedanklich in schöne Gärten und ans Meer zu reisen. Es geht um Selbstfindung, Natur, Artenschutz, Familie, Freundschaft, Liebe, eine DDR-Kindheit, einen alten Schrank, einen verschwundenen Garten und die richtigen Worte. Die Handlung mäandert vom Tollensesee bei Neu-Brandenburg über den Darß und Berlin nach Rügen. Bis auf wenige dramatische oder unangenehme Momente ist die Geschichte wunderbar ruhig erzählt, aber nie langweilig. Ich wollte einfach immer weiter hören. Die Figuren sind sehr sympathisch, nur die ewig langen Vorträge von Remy nerven ein wenig, auch wenn ich ihr inhaltlich natürlich in vollem Umfang zustimme.
Taru ist über 50 Jahre alt, deshalb gehört diese Geschichte zur #Ü45_Protagonistinnen Challenge.

Tipp:
Die ersten 4:22 min. gibt es als kostenlose Hörprobe.


Sonntag, 10. April 2022

Gelesen: "Begrünen was geht" von Wolfgang Heidenreich und Antje Krause

 


Coverbild freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt


Autor'in: Wolfgang Heidenreich, Antje Krause
Titel: Begrünen was geht - Kleine und große Pflanzideen für Wände, Zäune, Dächer und graue Ecken. #machsnachhaltig
Veröffentlichung: 13.01.2022
ISBN 978-3-8186-1225-2
128 Seiten

Gedrucktes Buch (Klappenbroschur): 14,00 €
E-Book (PDF):  10,99 €


Klappentext:
Jede Pflanze und Blüte mehr zählt! Denn mehr Grün verschönert unser urbanes Umfeld und macht es lebenswert. Pflanzen verbessern das Mikroklima, spenden Schatten, schlucken Feinstaub & Lärm und fördern gleichzeitig die tierische Artenvielfalt, in dem sie für Nahrung und Unterschlupf sorgen. Grund genug, um jedes kleinste Fleckchen im Garten, auf Balkon, Terrasse oder vor der Haustür auf sein Begrünungspotenzial abzuklopfen. Machbare Projekte zeigen, wie du mit den richtigen Pflanzen Geländer, Zäune, Müllboxen, aber auch ganze Wände oder Dächer dauerhaft begrünen kannst. Triste Betonflächen werden mit Pflanzentöpfen aufgewertet oder gleich aufgebrochen und bepflanzt. Warum grau, wenn’s auch grün geht?

Meine Meinung:
Ich habe dieses Buch bei einer Verlosung von Lovelybooks gewonnen und mit viel Interesse und zunehmender Begeisterung gelesen. Es ist genau die richtige Mischung aus Argumenten für mehr Grün überall, Anleitungen inklusive Pflanzenempfehlungen sowie Warnungen, wo es beim Begrünen Probleme geben könnte. Damit kann man möglichen Nörglern ("Nee, das macht doch die Fassade kaputt!") direkt den Wind aus den Segeln nehmen. Zusätzlich machen die Bilder Lust darauf, sofort raus zu gehen, Gefäße aller Art mit Erde zu füllen, Pflanzen oder Samen in diese Erde zu bringen und beim Wachsen zuzuschauen.
Also, lest dieses Buch, geht anschließend raus und macht die Welt ein wenig grüner! Nein, viel grüner! Wir brauchen Pflanzen. Denn eine grüne Natur ist unsere Lebensgrundlage.

Tipp:
Schaut Euch unbedingt die 24 Seiten lange Leseprobe an!

Donnerstag, 7. April 2022

Gelesen: "Die alte Johanna" von Renate Welsh

 



Titel: Die alte Johanna
Autorin: Renate Welsh
Czernin Verlag
Veröffentlichung: 21. April 2021
192 Seiten

Hardcover mit Schutzumschlag
Preis: 20,00 €
ISBN: 978-3-7076-0724-6

e-Book
Preis: 14,99 €
ISBN: 978-3-7076-0725-3


Klappentext:
Die lang erwartete Fortsetzung von Renate Welshs "Johanna", die das Leben einer bemerkenswert starken Frau resümiert. Johanna muss einsehen, dass sie nicht mehr allein in dem Haus leben kann, in dem sie ihre acht Kinder großgezogen hat und in dem ihr Mann gestorben ist. Trotz der ewigen Geldknappheit und der Vorurteile gegen das "rote Gesindel" am unteren Ende des Dorfes ist es ihr gelungen, ihren eigenen Weg zu finden und ihre Familie zusammenzuhalten. Nun aber ist die Zeit gekommen, wo sie, die immer gegeben hat, auch nehmen lernen muss. Renate Welsh erzählt äußerst einfühlsam von einer starken Frau, die ihren Platz im Leben gefunden hat: als Mutter, Großmutter und Mitte des Dorfes, in das sie als unehelich geborenes Mädchen in den 1930er-Jahren gekommen war.

Meine Meinung:
Ich habe den ersten Teil nicht gelesen und kam mit diesem Buch hier auch so gut zurecht. Dennoch ist es vermutlich besser, den ersten Teil vorher zu lesen. Vielleicht werde ich das noch nachholen.
"Die alte Johanna" ist die einfühlsame Begleitung einer alten Frau, ihr innerer Monolog, ihre Gedanken über ihr Leben, ihre Gegenwart, ihre Familie, ihre Herkunft. Sie denkt zwar auch über die Vergangenheit nach, aber immer mit ihrem Blick als alte Frau. Sie ist dabei mal schmerzhaft ehrlich, mal rührend verschroben. Mich hat sie sehr berührt.
Da Johanna weit über 80 Jahre alt ist, gehört dieses Buch zur #Ü45_Protagonistinnen Challenge.

Tipps:
Leseproben findet Ihr im Online-Shop Eures Vertrauens, z.B. bei Genialokal.
Am 12.4.2022 um 19.00 Uhr gibt es ein Online-Autorinnengespräch. Mehr dazu lest Ihr auf der Homepage des Verlags.


Montag, 4. April 2022

Hörbuch: "Komisch, alles chemisch" von Mai Thi Nguyen-Kim



Coverbild freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt


Autorin: Mai Thi Nguyen-Kim
Titel: Komisch, alles chemisch
Ungekürzte Lesung
gelesen von Mai Thi Nguyen-Kim
Preis: 16,99 € [D], 17,50 € [A], CHF 23,90
1 mp3-CD
Laufzeit: ca. 6 h 7 min.
ISBN: 978-3-8371-4621-9
Erschienen am 04. März 2019

Klappentext:
Der Alltag dient Mai Thi Nguyen-Kim als roter Faden, der durch die Welt von organischer, anorganischer und physikalischer Chemie führt: Der Tag beginnt mit der Chemie des Aufwachens, wir erfahren, wann der richtige Zeitpunkt für den ersten Kaffee und was das Geheimnis perfekter Bratkartoffeln ist, wie Stoffwechsel- und Jo-Jo-Effekt chemisch funktionieren, warum nur Aluminiumsalze die Schweißbildung verhindern, andere Stoffe aber den Schweiß nicht stinken lassen ... Und natürlich geht es am Abend um die „Chemistry of Love“. 

Meine Meinung:
Mein Mann schaut mit den Kindern gern die TV-Sendungen und Videos von Mai Thi Nguyen-Kim. Ich persönlich stehe mit dem Fach Chemie eher auf dem Kriegsfuß. In der Schule habe ich es so schnell wie möglich abgewählt und die 2 Semester im Grundstudium haben mich sehr gequält. Aber jetzt wollte ich mich dem Thema ganz unverbindlich stellen und habe dieses Hörbuch gehört. Die Autorin erklärt entlang ihres Alltags von Schlaf- und Stresshormonen über kochen und backen bis hin zu Deo, Alkohol und Schokolade, dass eigentlich alles um uns herum Chemie ist und wie es funktioniert. Das macht sie auf eine sehr sympathische und anschauliche Art und Weise. Ich war überrascht, wie viel ich doch noch wusste und nebenbei habe ich auch ein paar neue Dinge gelernt.

Tipps:
Es gibt eine kostenlose Hörprobe.
Das Buch erschien bei Droemer.

Freitag, 1. April 2022

Gelesen: "State of Terror" Louise Penny, Hillary Rodham Clinton

 





Titel: State of Terror
Autorinnen: Louise Penny, Hillary Rodham Clinton
Verlag: Simon & Schuster/St. Martin’s Press
Veröffentlichung: 12. Oktober 2021
512 Seiten

Hardcover
Preis: 30 $
ISBN 9781982173678

eBook
Preis: 14,99 $
ISBN 9781982173692


Klappentext:
After a tumultuous period in American politics, a new administration has just been sworn in, and to everyone’s surprise the president chooses a political enemy for the vital position of secretary of state.
There is no love lost between the president of the United States and Ellen Adams, his new secretary of state. But it’s a canny move on the part of the president. With this appointment, he silences one of his harshest critics, since taking the job means Adams must step down as head of her multinational media conglomerate.
As the new president addresses Congress for the first time, with Secretary Adams in attendance, Anahita Dahir, a young foreign service officer (FSO) on the Pakistan desk at the State Department, receives a baffling text from an anonymous source. Too late, she realizes the message was a hastily coded warning.
What begins as a series of apparent terrorist attacks is revealed to be the beginning of an international chess game involving the volatile and Byzantine politics of Pakistan, Afghanistan, and Iran; the race to develop nuclear weapons in the region; the Russian mob; a burgeoning rogue terrorist organization; and an American government set back on its heels in the international arena.
As the horrifying scale of the threat becomes clear, Secretary Adams and her team realize it has been carefully planned to take advantage of four years of an American government out of touch with international affairs, out of practice with diplomacy, and out of power in the places where it counts the most.
To defeat such an intricate, carefully constructed conspiracy, it will take the skills of a unique team: a passionate young FSO; a dedicated journalist; and a smart, determined, but as yet untested new secretary of state.

Meine Meinung:
Es ist zwar eigentlich nicht mein bevorzugtes Genre, aber dieser rasante, spannende Polit-Thriller ist voller aktueller Themen und es gibt eine Menge starker Frauen, die hier die Strippen ziehen oder die Welt retten.
Die Hauptfigur ist Ende 50, deshalb ist dies ein Beitrag zur #Ü45_Protagonistinnen Challenge.

Dienstag, 29. März 2022

Gelesen: "Mach mir den Garten, Liebling! (K)ein Landlust-Roman" von Ellen Berg

 


Coverbild freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt


Titel: Mach mir den Garten, Liebling! (K)ein Landlust-Roman
Autorin: Ellen Berg

Taschenbuch
Preis: 10,99 €
Verlag: Aufbau Taschenbuch
Veröffentlichung: 16.11.2015
ISBN 978-3-7466-3146-2
320 Seiten

eBook
Preis: 8,99 €
Verlag: Aufbau Digital
Veröffentlichung: 16.11.2015
ISBN 978-3-8412-0987-0
304 Seiten


Klappentext:
Zur Hölle mit dem Job! Statt der überfälligen Beförderung bekommt Luisa einen arroganten Fiesling vor die Nase gesetzt. Sie ist frustriert. 14-Stunden-Arbeitstage und Bürointrigen – wofür das alles?
Ausgerechnet jetzt muss sie sich um den Schrebergarten ihrer Tante Ruth kümmern. Komposthaufen statt Karriere, geht gar nicht. Doch dann stellt Luisa fest, dass Gärtnern sogar glücklich machen kann. Wenn nur nicht dieser rasend charmante Mann im Nachbargarten wäre, der so gar nicht in ihr Leben passt …

Meine Meinung:
Die Geschichte ist unterhaltsam, wenn auch ein wenig unrund und das Liebesdrama hätte ich nicht unbedingt gebraucht. Schön ist, dass Figuren aus anderen Romanen von Ellen Berg hier wieder auftauchen oder erwähnt werden, z.B. Öko-Eddie aus "Alles Tofu oder was?" und Lissy aus "Zur Hölle mit Seniorentellern".

Tipp:
Die ersten 2,5 Kapitel gibt es beim Verlag als kostenlose Leseprobe.


Samstag, 26. März 2022

Gelesen: "Machen Sie mal zügig die Mitteltüren frei" von Susanne Schmidt




Titel: Machen Sie mal zügig die Mitteltüren frei
Autorin: Susanne Schmidt
Erscheinungsdatum: 15.03.2021 
208 Seiten
Verlag: hanserblau

Paperback
ISBN 978-3-446-26800-5
Preis: 17,00 € (D), 17,50 € (A)

E-Book
ISBN 978-3-446-27024-4
Preis: 12,99 €


Klappentext:
Eine Liebeserklärung an die wilde Welt des öffentlichen Nahverkehrs.
Motorpanne am ersten Tag, Bombendrohungen, spontane Partys in ihrem Doppeldecker. Als Busfahrerin in Berlin hat Susanne Schmidt schon alles erlebt. Für sie ist es der schönste Beruf der Welt. Man ist frei, immer unterwegs und Königin der ganzen Stadt.
"Machen Sie mal zügig die Mitteltüren frei" ist eine Liebeserklärung an alle Heldinnen und Helden des Nahverkehrs. Wo Wahn und Witz dicht beieinanderliegen, sich das soziale Mikroklima an jeder Haltestelle ändert und manchmal sogar ein Fuchs zusteigt. Nach der Lektüre werden Sie Ihre nächste Busfahrerin mit anderen Augen sehen.
"Die Neugier der Großstadt ist überall zu finden. Die Suche danach beginnt mit dem Warten auf den nächsten Bus."

Meine Meinung:
Die ersten 40 Jahre meines Lebens bin ich sehr viel BVG gefahren. Schon mit 4 Jahren konnte ich alle Stationen der U6 auswendig, weil ich sie sehr oft mit meiner Mutter gefahren bin. Sie sagte auch immer: "Das kommt mein Freund, der Bus", wenn der Große Gelbe um die Ecke bog. Ich mag die Idee des öffentlichen Nahverkehrs, auch wenn ich schon oft geflucht habe, weil ich den Bus verpasst habe oder lange Strecken stehen musste, weil es so voll war. Und jetzt in der Pandemie sind mir das zu viele Kontakte.
Aber gerade deshalb hat mir das Buch sehr viel Freunde bereitet. Ich bin in Gedanken überall dabei gewesen, als Frau Schmidt ihre Ausbildung und die ersten Fahrübungen gemacht, sich über Fahrgäste geärgert oder gefreut, sich verfahren und verzweifelt an der Endstation ein Klo gesucht hat.
Dieses Buch ist einerseits eine Liebeserklärung an die Stadt Berlin und den ÖPNV allgemein, aber auch eine mutige Kritik über die frauenfeindliche, unmenschliche, unflexible Haltung der BVG-Verwaltung und einiger der männlichen Kollegen.
Ich möchte dieses Buch allen ans Herz legen, die in Berlin leben oder Berlin besuchen.
Und weil Susanne Schmidt mit Mitte 50 die Ausbildung zur Busfahrerin gemacht hat, ist dies ein Beitrag zur #Ü45_Protagonistinnen Challenge.

Tipp:
Die ersten 20 Seiten gibt es als kostenlose Leseprobe und auf der Homepage des Verlags gibt es zwei Videos mit der Autorin. Das eine ist eine Lesung, das andere ein Interview.


Mittwoch, 23. März 2022

Gelesen: "Ciao" von Johanna Adorján


Coverbild freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt


Titel: Ciao
Autorin: Johanna Adorján
Verlag: Kiepenheuer & Witsch
Erscheinungstermin: 08.07.2021
272 Seiten

gebundene Ausgabe
Preis: 20,00 €
ISBN: 978-3-462-00171-6

eBook
Preis: 16,99 €
ISBN: 978-3-462-30350-6


Klappentext:
Johanna Adorján entwirft mit »Ciao« eine Gesellschaftssatire, die extrem komisch ist und gleichzeitig schmerzhaft heutig. Ist der Untergang des alten weißen Mannes beschlossene Sache oder sollte man mit dieser Spezies doch gnädig sein?
Hans Benedek, einst ein gefragter Feuilletonist, hat seinen Bedeutungsverlust selbst noch gar nicht realisiert. Er wähnt sich weiterhin als Mann von beträchtlichem Einfluss, glaubt, dass alle Welt die Ohren spitzt, wenn er einen Gedanken formuliert. Aber die Zeichen mehren sich, dass sich etwas verändert hat. Seine ständigen Affären mit Praktikantinnen sind nicht mehr so unbeschwert wie noch vor einigen Jahren. Seine Tochter beschimpft ihn als Mörder, da er immer noch Bacon zum Frühstück isst. Als seine Frau ihn auf die Idee bringt, ein Portrait über die gefragteste junge Feministin des Landes zu schreiben, wittert Hans seine Chance. Doch die Begegnung mit ihr wird Hans in einen Abgrund von bisher ungekannter Tiefe stürzen.
Ein Roman über Menschen, über die die Zeit hinweggegangen ist. Über Leute von gestern im heutigen Leben. Übers Älterwerden. Und ein bisschen auch über die Liebe.

Meine Meinung:
Das Thema dieses Romans ist sehr aktuell. Er liest sich auch sehr flüssig und ist unterhaltsam. Es geht meines Erachtens aber nicht nur um Alte Weiße Männer, sondern um die extreme Egozentrik in der gesamten Gesellschaft, die sich hier auch in allen Figuren zeigt. Gleichzeitig wird zwar ständig über Probleme geredet, aber niemand tut wirklich etwas, um sie zu lösen. Jeder klebt nur noch am Handy, googelt sich selbst oder vertreibt sich die Zeit mit TikTok, anstatt endlich etwas zu ändern, um die Welt besser zu machen.
Mir hat die Geschichte leider nichts Neues gezeigt, aber vielleicht gehöre ich auch nicht zur Zielgruppe.

Tipp:
Die ersten 28 Seiten gibt es als kostenlose Leseprobe.












Sonntag, 20. März 2022

Gelesen: "A Room of One's Own" von Virginia Woolf

 



Titel: A Room of One's Own
Autorin: Virginia Woolf
Verlag: Penguin Classics
Veröffentlichung: 06/11/2014
ISBN: 9780141395920
144 Seiten
Preis: £10.00

Klappentext:
A Room of One's Own is Virginia Woolf's most powerful feminist essay, justifying the need for women to possess intellectual freedom and financial independence. 
Based on a lecture given at Girton College, Cambridge, the essay is one of the great feminist polemics, ranging in its themes from Jane Austen and Carlotte Brontë to the silent fate of Shakespeare's gifted (imaginary) sister and the effects of poverty and sexual constraint on female creativity.

Meine Meinung:
30 Jahre lang habe ich diese Lektüre nun vor mir her geschoben, aber jetzt habe ich es endlich gelesen. In diesem Klassiker der feministischen Literatur beleuchtet Virginia Woolf die Rolle von Frauen in der Literatur. Wie schreiben Männer über Frauen? Was schreiben Frauen über Frauen? Wo, wann und wie schreiben Frauen? Und zu welchem Zweck schreiben Frauen?
Dieses Buch ist fast 100 Jahre alt, da wird es Zeit, darüber nachzudenken, was sich inzwischen verändert hat. Wenn man sich z.B. die Politik in Polen und in der Türkei anschaut, ist noch viel zu tun!

Virginia Woolf war 47 Jahre alt, als sie dieses Buch geschrieben hat. Sie schreibt über Frauen und Literatur, also auch über sich selbst. Deshalb zähle ich es zur #Ü45_Protagonistinnen Challenge.

Donnerstag, 17. März 2022

Wenn nicht jetzt, wann dann???

Der Krieg in der Ukraine treibt die Preise für Öl und Gas in die Höhe. Das ist doch die Gelegenheit, endlich mal wichtige Änderungen anzustoßen! Wir können nämlich alle viel dazu beitragen, dass wir weniger Öl und Gas verbrauchen. Ich habe mal ein paar Ideen gesammelt. Vielleicht machst Du davon schon das Eine oder Andere, aber vielleicht entdeckst Du ja neue Möglichkeiten:


  1. Wohnen:
    Je kleiner die Wohnung ist, desto weniger Energie verbraucht man beim Heizen. Entrümpelt Euer Zuhause, spendet großzügig Kleidung, Haushaltsgegenstände, haltbare Lebensmittel an Hilfsorganisationen, schafft Platz, den Ihr anderen Menschen zur Verfügung stellt (Flüchtlingen, Untermietern) oder sucht Euch ein kleineres Zuhause. Dort muss man auch weniger Fläche putzen. Zieht in die Nähe Eurer Arbeit, damit Ihr nicht so viel pendeln müsst.
  2. Konsum allgemein:
    Für jedes Produkt, das wir kaufen, werden Rohstoffe abgebaut (z.B. Öl für Plastik) oder geerntet (z.B. Baumwolle für Kleidung), transportiert, verarbeitet, verpackt und wieder transportiert. Es gibt auf Youtube viele Videos zu diesem Thema, z.B. "Die Reise eines T-Shirts". Jeder Transport der Rohstoffe und Waren verbraucht Erdöl, jeder Verarbeitungsschritt verbraucht elektrischen Strom, der meist aus Öl, Gas oder Kohle erzeugt wird. Jede Verpackung muss auch aus Rohstoffen hergestellt werden. Jede Plastikfolie wird aus Erdöl gemacht. Wenn man eine Packung Kekse kauft, liegen sie meist in einer Plastikschale, die von einer Plastikfolie umhüllt ist und außenherum ist noch ein Pappschachtel. Größere Mengen dieser Keksschachteln werden vom Hersteller in größere Kartons verpackt, diese Kartons sind auf Paletten gestapelt und damit nichts herunterfallen kann, sind die Paletten mitsamt den Kartons in Plastikfolie gewickelt. So viel Verpackung nur für Kekse! Dabei kann man Kekse doch recht einfach selber backen. Und während wir zwar essen und trinken müssen um leben zu können, müssen wir nicht ständig neue Kleidung, Telefone, Taschen, Schuhe, Schmuck, Weihnachtsbäume, Osterdeko kaufen. Wir können das einfach lassen und die Sachen benutzen, die wir haben! Was kaputt ist, kann man reparieren (lassen). Was uns fehlt, können wir uns leihen oder gebraucht kaufen. So kann man seinen Konsum drastisch reduzieren und den Ölverbrauch deutlich senken.
  3. Ernährung:
    Regional, saisonal, fair, bio - you know the drill.
    Aber was vielen nicht klar ist: Den Kühlschrank muss man gar nicht so kalt einstellen, wenn kein Fleisch oder Fisch darin ist. Vegetarisch zu leben spart also Strom. Vegan zu leben spart noch mehr Strom, denn Gemüse wird nicht so schnell schlecht wie Milch.
  4. Strom:
    Wechselt zu einem Ökostromanbieter. Wir sind seit vielen Jahren bei Naturstrom und sehr zufrieden. Wind, Sonne, Wasserkraft und Biogas haben wir im eigenen Land!
    Die Politik muss jetzt endlich die Hürden beim Ausbau der Solar- und Windenergie beseitigen und eine bundesweite Infrastruktur für Elektromobilität schaffen! Petitionen dafür findet man im Netz.
  5. Gartenarbeit:
    Als ich klein war, hatten die meisten Leute einen mechanischen Rasenmäher, der weder Strom noch Benzin braucht. Die kann man auch heute noch kaufen. Die Anstrengung kann man gleich noch als Fitnesstraining verbuchen, dann spart man sich das Sportstudio.
    Laubbläser sind die Hölle! Statt Laub, Erde und Hundehaufen durch die Gegend zu pusten kann man einfach zu Rechen und Besen greifen. Das spart Benzin und macht viel weniger Lärm.
    Die eigenen Gartenabfälle selbst zu kompostieren spart viele Plastiksäcke, Geld, Schlepperei und Benzin. Dann muss man nämlich die Abfälle nicht mehr in Säcke füllen und abholen lassen oder wegbringen und man muss auch keine neue Erde mehr kaufen.
  6. Chemische Industrie:
    Die chemische Industrie verbraucht viel Gas. Bestimmt betrifft das viele sehr wichtige Dinge, aber ich denke bei Chemie vor allem an Glyphosat, Kunstdünger usw., auf die wir schon lange verzichten sollten. Bitte kauft diesen Mist nicht mehr! Und bitte kauft Biolebensmittel, dann konsumiert Ihr den Mist auch nicht indirekt.
  7. Kosmetik:
    Wenn ich durch eine Drogerie gehe, laufe ich viele Meter an Regalen entlang, deren Inhalte ich nie kaufe. Das ist vor allem jede Menge Kosmetik. Ja, die Haare vom Kopf senkrecht nach oben zu stylen sieht witzig aus, aber wenn man das jeden Tag macht, verbraucht man pro Jahr eine Menge Gel, Wachs oder Haarspray. Das muss alles produziert und transportiert werden. Nur damit die Haare vom Kopf abstehen. Merkt Ihr auch, oder?
    Wenn die Haare unbedingt zum Stehen gebracht werden müssen, benutzt Leinsamengel. Das kann man total einfach selber herstellen und es hält wie Beton. Haarspray kann man durch Zuckerwasser ersetzen, das man in eine Sprühflasche für Blumen füllt. 
    Bei Shampoo, Seife zum Händewaschen und Duschzeug ist es sinnvoll, auf feste Produkte in Pappschachteln umzusteigen. Was ich in den letzten Jahren an Plastikflaschen eingespart habe, seitdem ich nur noch feste Produkte verwende! Nicht vergessen: Plastik wird aus Erdöl gemacht! Die festen Produkte sparen auch Geld, Platz und sind bei Reisen viel praktischer, weil sie im Koffer Platz sparen, leichter sind und nicht auslaufen. 
  8. Heizung/Klimaanlage:
    Sinnvoll lüften und passend anziehen spart sehr viel Energie.
    Im Winter lüften wir einmal am Tag, indem wir alle Fenster in der Wohnung sperrangelweit öffnen und für ein paar Minuten richtig Durchzug machen. Beim Lüften ist die Heizung natürlich ausgeschaltet. Fenster zu, Heizung wieder an, aber nur so weit, dass es mit Wollpullover und Stricksocken angenehm ist. Man muss nicht im Winter im T-Shirt herumlaufen können. Genauso kann man im Sommer auf die Klimaanlage verzichten. Wenn man von abends bis morgens lüftet, kühlt die Wohnung über Nacht ab. Tagsüber die Fenster geschlossen halten und auf der Sonnenseite beschatten, z.B. mit Rollläden oder Markisen. Auch im Sommer muss man nicht in Jeans in der Wohnung herumlaufen können. Wenn es im Auto im Sommer zu warm ist, macht halt einfach die Fenster auf. Die Klimaanlage verbraucht zwar elektrischen Strom, der von der Batterie kommt, aber diese wird ja durch die Lichtmaschine wieder aufgeladen. Und die Lichtmaschine wird vom Verbrennungsmotor angetrieben. Die Klimaanlage verbraucht also indirekt Benzin.
  9. Straßenverkehr:
    Am meisten Benzin spart man, indem man so wenig wie möglich herum fährt. Einfach mal zuhause bleiben, von zuhause aus arbeiten und Homeschooling muss endlich für alle, die das wollen, möglich sein. 
    Wenn man schon unterwegs sein muss, kann man zu Fuß gehen (krasse Idee!), das Fahrrad oder den ÖPNV nutzen, Fahrgemeinschaften bilden und Erledigungen bündeln, also z.B. direkt nacheinander zum Supermarkt, zur Post, zum Glascontainer und zur Tankstelle fahren, anstatt jeden Tag eine andere Sache zu erledigen. Sparsame Autos sparsam fahren ist das neue Sexy!

    Wenn wir ganz viel Öl und Gas sparen, verdient Putin weniger Geld und kann weniger lange Krieg treiben. Nebenbei schonen wir die Umwelt und das Klima. Außerdem sparen wir Geld und Zeit.
    Win - win - win - win - win!

    Hast Du noch Ideen? Schreib sie in die Kommentare! Ich freue mich drauf.


Gelesen: "Henriette Huckepack - Gut geschraubt ist besser als schief gehext" von Andrea Lienesch

 


Coverbild freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt


Titel: Henriette Huckepack – Gut geschraubt ist besser als schief gehext
Autorin: Andrea Lienesch 
Illustrationen: Sabine Sauter
Leseempfehlung: ab 7 Jahre
128 Seiten
Hardcover
ISBN 978-3-96594-137-3
Preis: 14 €

Klappentext:
Henriette Huckepack ist als Hexe nicht sonderlich begabt, ständig vergisst sie ihre Zaubersprüche und verlegt ihr Hexenbuch. Aber wozu soll sie überhaupt hexen lernen, wenn sie die kaputte Uhr auch einfach reparieren kann? Leider sind bei der alle sieben Jahre stattfindenden Junghexenprüfung nur magische Fähigkeiten gefragt – wie soll Henriette bloß die Prüfung bestehen?! Zum Glück hat sie Eichhörnchen Fussel und ihren Werkzeugkasten dabei ...

Meine Meinung:
Wie schade, dass es dieses Buch erst jetzt gibt! Ich hab als Kind lieber mit Autos gespielt, mochte aber auch Hexengeschichten gern, dieses Buch wäre sofort mein Lieblingsbuch gewesen! Henriette Huckepack ist eine sympathische Hauptfigur, die bei Problemen lieber zum Werkzeug als zum Zauberstab greift. Leider muss sie eine Hexenprüfung ablegen, damit sie ihre Hexenlizenz und vor allem ihr Hexentier behalten darf. Sie hängt an ihrem Eichhörnchen namens Fussel, also stellt sie sich der Herausforderung...
Die Geschichte ist lustig erzählt und am Ende haben sowohl Henriette als auch ihre ehrgeizige Großtante etwas Wichtiges gelernt und die Oberhexen staunen über die Magie der Technik. 
Ich hoffe, dass dieses Buch vielen Mädchen Mut macht, sich mit Technik zu beschäftigen, denn sie ist ja aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Und es ist sehr nützlich, wenn man eine Bohrmaschine selbst benutzen oder einen Reifen wechseln kann. Technische Berufe sind schon lange nicht mehr den Männern vorbehalten. Außerdem sollten Eltern den Neigungen ihrer Kinder gegenüber aufgeschlossen sein und nicht einfach erwarten, dass sie in die vorgegebenen Fußstapfen treten werden.
Die Altersempfehlung finde ich passend. Je nachdem, wie gut ein Kind länger zuhören kann, kann man es sicher auch jüngeren Kindern vorlesen.

Tipp:
Die ersten 31 Seiten (ein Viertel des Buches) gibt es als kostenlose Leseprobe. Schaut sie Euch unbedingt an, schon allein wegen der zauberhaften Bilder!








Montag, 14. März 2022

Hörbuch: "Die Nachricht" von Doris Knecht




Coverbild freundlicherweise vom Argon-Verlag zur Verfügung gestellt


Autorin: Doris Knecht
Titel: Die Nachricht
Gelesen von Vera Teltz
ungekürztes Hörbuch
Laufzeit: 6 Stunden 42 Minuten 

Download / Streaming
Preis: 19,95 €
ISBN: 978-3-7324-1920-3 
Veröffentlichung: 26.07.2021 

MP3-CD
Preis: 24,95 €
ISBN: 978-3-8398-1920-3 
Veröffentlichung: 28.07.2021 

Klappentext:
»Weißt du eigentlich von der Affäre deines prächtigen Ehemannes?«
Vier Jahre nach dem Tod ihres Mannes lebt Ruth allein in dem Haus auf dem Land, wo die Familie einst glücklich war. Die Kinder haben längst ihr eigenes Leben, während Ruth das Alleinsein zu schätzen lernt. Bis sie eines Tages eine anonyme Messenger-Nachricht bekommt – von einer Person, die mehr über ihre Vergangenheit zu wissen scheint als Ruth selbst. Was zunächst wie eine lästige Lappalie wirkt, entwickelt sich bald zu einer gefährlichen Machtprobe, denn die Nachrichten werden immer bedrohlicher und bald sind auch Ruths Freunde und Kinder betroffen.

Meine Meinung:
Diese Geschichte ist einerseits brandaktuell, denn es geht um Hate Speech im Internet bzw. in Sozialen Medien. Andererseits ist sie zeitlos, denn seit Jahrhunderten wird Frauen nicht geglaubt, wenn sie Opfer von Gewalt wurden oder es wird zumindest behauptet, sie seien selbst schuld und hätten die Tat provoziert. Und eigentlich sei es doch gar nicht so schlimm, das müsse man halt aushalten...
Doris Knecht schreibt in relativ sachlichem, lockeren Tonfall, aber gleichzeitig sehr eindringlich, wie scheinbar harmlose Nachrichten das Leben eines Menschen beeinflussen, bedrohen und beinahe zerstören können und wie darüber Freundschaften kaputt gehen. Es geht um Gerechtigkeit, Solidarität und Respekt. Mich hat diese Geschichte sehr beeindruckt. Und weil die Hauptfigur Witwe und Großmutter ist, ist dies ein weiterer Beitrag zu meiner #Ü45_Protagonistinnen Challenge.

Tipp:
Die ersten 4:14 min gibt es als kostenlose Hörprobe.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...