Dienstag, 31. Mai 2022

Gelesen: "Kann Gelato Sünde sein?" von Tessa Hennig

 


Titel: "Kann Gelato Sünde sein?"
Autorin: Tessa Hennig
Verlag: Ullstein
Taschenbuch
368 Seiten
ISBN: 9783548061405
Veröffentlichung: 29.06.2020
Preis: 9,99 € [D], 10,30 € [A]


Klappentext:
Ein kleines Dorf in Kalabrien droht von der Landkarte zu verschwinden: Immer mehr junge Leute ziehen in die Stadt. Um sein schönes Dorf zu erhalten, verbietet der Bürgermeister den Bewohnern kurzerhand das Sterben. Statt Pizza und Gelato gibt es Rohkost und Morgengymnastik. Die älteren Herrschaften sind nicht amüsiert. Doch es naht Rettung, denn ausgerechnet in diesem Dorf will Emilia Bäumle die Italiener von den Vorzügen ihrer Schwarzwälder Kirschtorte überzeugen. Kurz vor der Rente soll der Traum von einer eigenen Konditorei wahr werden. Emilias Tochter Julia, die sich mit einem Agriturismo-Betrieb selbstständig machen will, ist von der Idee allerdings wenig begeistert, der Bürgermeister erst recht nicht. Doch was sich Emilia einmal in den Kopf gesetzt hat, zieht sie auch durch …

Meine Meinung:
Die Geschichte ist ganz nett, allerdings fand ich den Hokuspokus mit den Engelsseelen überflüssig und den Umgang mit Menschen, die vegan leben oder Wert auf Bio-Lebensmittel legen, respektlos. Das Coverbild verstehe ich auch nicht. Diese Szene gibt es im Buch nicht.
Dieses Buch passt in die #Ü45_Protagonistinnen Challenge, weil Emilia 60 Jahre alt ist.

Tipp:
Die ersten 36 Seiten gibt es als kostenlose Leseprobe.


Samstag, 28. Mai 2022

Gelesen: "500 Miles from You" von Jenny Colgan

 







Titel: 500 Miles from You
Autorin: Jenny Colgan
Reihe: Scottish Bookshop, Band 3
Veröffentlichung: 9. Juni 2020
Preis: $13.59
ISBN: 9780062911247
Verlag: William Morrow Paperbacks
432 Seiten


Klappentext:
What happens when two medical professionals--ex Army medic from a village in the Scottish Highlands and an inner city nurse from inner-city London—switch jobs for three months and become unlikely pen pals?
Lissa, is a nurse in a gritty, hectic London neighborhood. Always terribly competent and good at keeping it all together, she’s been suffering quietly with PTSD after helping to save the victim of a shocking crime. Her supervisor quietly arranges for Lissa to spend a few months doing a much less demanding job in the little town of Kirrinfeif in the Scottish Highlands, hoping that the change of scenery will help her heal. Lissa will be swapping places with Cormack, an Army veteran who’s Kirrinfeif’s easygoing nurse/paramedic/all-purpose medical man. Lissa’s never experienced small-town life, and Cormack’s never spent more than a day in a big city, but it seems like a swap that would do them both some good.
In London, the gentle Cormack is a fish out of the water; in Kirrinfief, the dynamic Lissa finds it hard to adjust to the quiet. But these two strangers are now in constant contact, taking over each other’s patients, endlessly emailing about anything and everything. Lissa and Cormack discover a new depth of feeling…for their profession and for each other. 
But what will happen when Lissa and Cormack finally meet…?

Meine Meinung:
Dies ist der dritte Teil der Scottish Bookshop Reihe von Jenny Colgan, man kann ihn durchaus lesen, ohne die ersten beiden Teile zu kennen, aber es ist schöner, Figuren wieder zu erkennen und sich an deren Vorgeschichten zu erinnern. Ich habe es allerdings auch erst im zweiten Anlauf und nach dem vierten Teil gelesen, weil ich für den dramatischen Anfang in der passenden Verfassung sein musste. Diese Buchreihe ist sehr durchwachsen, was den Wohlfühlfaktor betrifft. Während der erste Teil einfach nur romantisch und aufregend war, geht es im zweiten um psychische Krankheiten, Mobbing und Vernachlässigung von Kindern. Im dritten Band geht es um einen Krankenpfleger und eine Krankenschwester (auf englisch heißt das in beiden Fällen einfach "nurse"), die ihre Jobs und Unterkünfte tauschen. Da gibt es natürlich eine Menge Krankheiten, Wunden, Nähte, Narben, Gestank, Blut und Eiter. Hinzu kommen die posttraumatischen Belastungsstörungen der beiden Hauptfiguren. Das sollte man wissen, falls man solche Trigger vermeiden muss.
Ich fand es schön, wieder gedanklich in Kirrinfief zu sein, die Menschen und die Landschaft zu genießen. Im Gegensatz zu den anderen Teilen der Reihe begleiten wir nicht nur eine Person, die nach Schottland zieht, sich dort erst fremd fühlt und nach und nach heimisch wird, sondern zusätzlich noch eine zweite Person, die vom schottischen Kirrinfief nach London zieht. Der Kontrast ist ja in beide Richtungen groß. Es ist spannend zu lesen, wie beide Figuren durch ihre Gewohnheiten bei anderen anecken, sich über die komischen Leute wundern und irgendwann verstehen, warum Menschen auf dem Land und in der Stadt so sind, wie sie sind.

Tipp:
Die ersten 11 Kapitel (!) gibt es als kostenlose Leseprobe.

Mittwoch, 25. Mai 2022

Gelesen: "Der Alte muss weg" von Carla Berling

 


Titel: Der Alte muss weg
Autorin: Carla Berling
Taschenbuch
Preis: 9,99 € [D], 10,30 € [A], CHF 14,50
320 Seiten
ISBN: 978-3-453-42315-2
Erschienen am 08. Juli 2019


Klappentext:
Steffi, Mitte fünfzig und Reihenhausbewohnerin, ist unzufrieden. Mit ihrem Job. Mit ihrem Aussehen. Mit ihrem Mann Tom und seinem Faible für Kreuzworträtsel. Und mit ihrem Sexualleben. Das Highlight der Woche: Jeden Montag trifft Steffi sich mit ihrer Schwester und ihren Freundinnen im Brauhaus. Außer einer Single-Frau sind alle unglücklich und würden ihre Männer lieber heute als morgen loswerden – Haus, Auto, Sparbuch und Designerküche können aber gerne bleiben! An einem langen Kölsch-Abend entsteht ein perfider Plan, wie eine unauffällige Entledigung der Gatten gelingen könnte. Doch die Umsetzung ist komplizierter als gedacht…

Meine Meinung:
Dieser Roman ist mir zufällig in der Onleihe über den Weg gelaufen, das war ein totaler Glücksgriff. Er ist spannend, lustig, nachdenklich und immer wieder überraschend, eine prima Mischung!
Auch dieser Roman passt in die #Ü45_Protagonistinnen Challenge, weil Steffi über 50 Jahre alt ist.

Tipp:
Die ersten 32 Seiten gibt es als kostenlose Leseprobe.

Sonntag, 22. Mai 2022

Comic: "Tom Touché 8500" von Thomas Körner







Titel: Tom Touché 8500
Autor: Thomas Körner
Erscheinungstermin: 28. Juni 2021
512 Seiten
ISBN 978-3-8303-8045-0
Preis: 12,00 € (D), 12,40 € (A), 17,90 CHF
Reihe: TOM Touché


Klappentext:
©TOM ist Langstreckenmeister. Seit über 30 Jahren zeichnet er für jede taz-Ausgabe einen Strip von Touché. Die letzten 500 finden sich in seinen Jubiläums-Ziegel, in dem die unerschütterliche Post-Oma immer wieder neu mit dem Phlegma des Postbeamten ringt, die Bademeister Luft in gerettete Nichtschwimmer pumpen und der wortlose Junge im Sandkasten mit Superkräften seine Sandburg verteidigt. Und jede Geschichte ist neu und aktuell. Wie macht ©TOM das? Wer es nicht in der Zeitung gelesen hat, der kann das hier tun, im frisch gebrannten 8.500er-Ziegel.

Meine Meinung:
Am Ende des 8000er-Ziegels begann gerade die Pandemie und ich war gespannt, wie Tom diese Zeit behandeln wird. Leider ignoriert er sie fast komplett. Ich kann es einerseits verstehen, weil die Zeitungen ja nun seit zwei Jahren täglich über dieses belastende Thema berichten und die Bildchen von Tom die Leser'innen ablenken und zum Schmunzeln bringen sollen. Aber das muss sich ja andererseits nicht ausschließen, wie man z.B. bei Ralf König sehen kann, der auf Instagram fast täglich zeigt, wie seine Knollennasen mit der Pandemie leben und daraus sogar den wunderbaren Comicband "Vervirte Zeiten" erschaffen hat.
Davon abgesehen ist Touché 8500 so wie seine Vorgänger eine bunte Mischung aus der Oma im Postamt, den Nordic Walkern, dem Kind mit der Schippe, der Last Minute Fee, dem frechen Bengel im Kindersitz auf dem Fahrrad seiner Mutter, den Bademeistern und Ralf, dessen Hobby das Rauchen ist.

Donnerstag, 19. Mai 2022

Gelesen: "Bea macht blau" von Tessa Hennig

 


Coverbild freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt



Titel: Bea macht blau
Autorin: Tessa Hennig
336 Seiten
Erschienen: 14.07.2017

Taschenbuch/Broschur
Verlag: List
ISBN: 9783548613482
Preis: 9,99 € [D], 10,30 € [A]

eBook
Verlag: Ullstein eBooks
ISBN: 9783843715409
Preis: 8,99 € [D], 8,99 € [A]


Klappentext:
Bea reicht’s: Ihre Tochter ist gerade ausgezogen, und der Mann dankt ihr die jahrelange Brutpflege mit einer Affäre. Kurzentschlossen macht sie sich auf den Weg zu ihrer Schwester Karin nach San Sebastián. Ein gefährliches Unterfangen, denn Karin ist überzeugte Aussteigerin und gerät mit Kontrollfreak Bea sofort wieder aneinander. Aber in der Not müssen sich beide zusammenraufen. Zwischen Tapas, Strand und Vino findet Bea dann doch wieder Spaß am Leben und gerät an einen Mann, der zum Träumen einlädt. Ganz so einfach lässt sich ihr altes Leben aber nicht abschütteln – und die Schwester erst recht nicht …

Meine Meinung:
Also der Klappentext ist leider mal wieder Quark. Bea fährt nicht zu ihrer Schwester, sondern zu ihrer "Tante" Maria. Aber den Klappentext schreibt ja nicht die Autorin, sie kann also nichts dafür. Das Buch liest sich sehr gut, die Entwicklung der Hauptfigur ist spannend. Sie fällt zwar erstmal in das Empty-Nest-Loch und wird dann auch noch von ihrem Mann verlassen, aber sie findet im Laufe der Geschichte endlich mal zu sich selbst, wer sie ist, was sie gern macht und wie sie wirklich leben will. Es geht dabei recht turbulent zu und die Komplikationen mit dem Erwerb des Gästehauses habe ich nicht so ganz verstanden, denn wenn alle sich einig sind, wie sie die Sache gern haben wollen, können sie das doch so machen, egal was im Testament steht oder wie die Erbfolge ist. Aber das ist nur ein Detail. Positiv ist mir der Umgang mit Fremdsprachen aufgefallen. In Frankreich spricht Bea französisch, in Spanien spanisch, mit amerikanischen Touristen englisch. Was man als Leser'in versteht, versteht man eben, den Rest kann man sich aber auch so zusammenreimen. Meist fasst die Erzählerin das dann gut zusammen. Und wenn Bea sprachlich an ihre Grenzen stößt, weil sie z.B. kein baskisch spricht oder juristische Fachbegriffe auf spanisch nicht kennt, ist das doch viel authentischer, als wenn alle überall deutsch sprechen wie in manch anderen Geschichten. Die könnten dann doch auch einfach im deutschsprachigen Raum spielen...
Insgesamt hat mir die Geschichte sehr gut gefallen und ich werde demnächst noch mehr von Tessa Hennig lesen.
Auch dieses Buch passt in die #Ü45_Protagonistinnen Challenge, weil Bea über 50 Jahre alt ist.

Tipp:
Die Leseprobe des Verlags ist leider kaputt, aber z.B. bei Ecolibri kann man die ersten 29 Seiten, das ist etwas mehr als das erste Kapitel, lesen.


Montag, 16. Mai 2022

Gelesen: "QualityLand 2.0 - Kikis Geheimnis" von Marc-Uwe Kling





Titel: QualityLand 2.0 - Kikis Geheimnis
Autor: Marc-Uwe Kling
Verlag: Ullstein

eBook
304 Seiten
ISBN: 9783843723336
Erschienen: 07.10.2020
Preis: 14,99 €

Hardcover
432 Seiten
ISBN: 9783550201028
Erschienen: 12.10.2020
Preis: 19,00 €

Taschenbuch
432 Seiten
ISBN: 9783548064819
Erscheint: 27.05.2022
Preis: 11,00 €


Klappentext:
Zurück in die Zukunft! Die große dystopische Erzählung geht weiter. 
Schwer was los in QualityLand, dem besten aller möglichen Länder. Peter Arbeitsloser darf endlich als Maschinentherapeut arbeiten und schlägt sich jetzt mit den Beziehungsproblemen von Haushaltsgeräten herum. Kiki Unbekannt schnüffelt in ihrer eigenen Vergangenheit und gerät dabei ins Fadenkreuz eines seltsamen Killers. Martyn Vorstand versucht verzweifelt ein Level aufzusteigen, um das Recht auf Vergessen werden nutzen zu dürfen. Und Aisha Ärztin fragt sich, was aus John of Us wurde, wie man die immer noch nervige Klimakrise lösen kann und warum zum Teufel die Verteidigungs-Algorithmen den Dritten Weltkrieg losgetreten haben ... 
Marc-Uwe Klings lustige Dystopie um Menschen und Maschinen in einer Big-Data-Welt geht in die zweite Runde! Ein Buch voller kluger Einfälle, skurriler Figuren und verblüffenden Plot-Twists.

Meine Meinung:
Mehr Gewalt, mehr Geschmacklosigkeit und extrem viel Generve. Ich bin so enttäuscht von dieser Fortsetzung. Den ersten Teil hatte ich direkt vorher noch einmal gelesen und er war so lustig und tiefsinnig. Aber im zweiten Band hat sich Marc-Uwe Kling an den vielen Themen (Politik, Arbeitsmarkt, Influenzer, Bewertungssysteme, dritter Weltkrieg, Klimawandel, Kikis Geheimnis, Peters Familie, das Trauma des Kampfroboters) wohl etwas verhoben. Hätte er die Fußnoten sowie Dan & Dan weggelassen, sich auf ein paar wichtige Themen konzentriert und diese besser ausgearbeitet, wäre vielleicht eine solide Geschichte dabei herausgekommen. 

Tipp:
Die ersten 30 Seiten gibt es als kostenlose Leseprobe.



Freitag, 13. Mai 2022

Gelesen: "Mathilda oder Irgendwer stirbt immer" von Dora Heldt

 


Coverbild freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt



Titel: Mathilda oder Irgendwer stirbt immer
Autorin: Dora Heldt
Verlag: dtv
464 Seiten

Taschenbuch
Preis: 11,95 € [D], 12,30 € [AT]
ISBN: 978-3-423-21949-5
Erscheinungsdatum: 18.06.2021

eBook
Preis: 9,99 € [D]
ISBN: 978-3-423-43692-2
Erscheinungsdatum: 12.03.2020

Paperback
Preis: 16,90 € [D], 17,40 € [AT]
ISBN: 978-3-423-26249-1
Erscheinungsdatum: 12.03.2020


Klappentext:
(Also der Klappentext ist mal wieder Quatsch, aber das ist ja oft so. Ich habe ihn mal in kleinerer Schrift eingefügt, dann lesen ihn vielleicht nicht alle. Lest lieber die Leseprobe!)
Mathilda liebt ihr Dorf Dettebüll in Nordfriesland, seine Einwohner und ihre Familie. Na ja, bis auf Ilse, ihre Mutter, vielleicht. Ilse ist – im Gegensatz zu Mathilda – eine Ausgeburt an Boshaftigkeit und Niedertracht. Veränderungen sind Mathilda ein Gräuel, und so kämpft sie seit vierzig Jahren um Harmonie in der Familie. Doch dann gerät Mathilda und mit ihr ganz Dettebüll in einen Strudel von Ereignissen, die den Frieden in ihrem Dorf gründlich aus den Angeln heben: Dubiose Männer in dunklen Anzügen interessieren sich plötzlich für die endlosen Wiesen von Dettebüll. Unruhe macht sich breit unter der Dorfbevölkerung. Und noch bevor Mathilda sich auf all das einen Reim machen kann, gibt es die erste Tote: Ilse kommt bei einem tragischen Unfall (unter Einwirkung von Tiefkühlkost) ums Leben. Und sie wird nicht die einzige Tote bleiben.

Meine Meinung:
Es ist lange her, dass ich ein Buch von Dora Heldt gelesen habe. Die Christine-Reihe war ja damals sehr populär, aber nach ein paar Bänden wurde es mir langweilig. Jetzt bin ich zufällig in der Onleihe über Mathilda gestolpert. Die Leseprobe machte Lust auf mehr, also habe ich mir das Buch ausgeliehen und in einem Rutsch gelesen. Es gibt in dieser Geschichte sehr viele Figuren, die miteinander irgendwie verwandt oder befreundet sind, aber man behält gut den Überblick, weil die verschiedenen Persönlichkeiten wirklich sehr gut dargestellt werden. Die Beschaulichkeit im fiktiven nordfriesischen Dorf Dettebüll vermischt sich perfekt mit der chaotischen Verstrickung diverser Unfälle und Zufälle zu einer entspannenden, unterhaltsamen Lektüre.
Mathilda ist über 60 Jahre alt, deshalb passt sie prima in meine #Ü45_Protagonistinnen Challenge.

Tipp:
Die ersten 17 Seiten gibt es als kostenlose Leseprobe.

Dienstag, 10. Mai 2022

Gelesen: "Mein Teilzeit-Tagebuch" von Heike Wanner

 



Titel: Mein Teilzeit-Tagebuch - Humorvolle Geschichten
Autorin: Heike Wanner
60 Seiten
Erscheinungsdatum: 1.12.2015
ISBN: 9783958243828
eBook
Preis: 2,99 €


Klappentext:
Wer kennt sie nicht: die berühmten Worte „Mal eben schnell und ganz nebenbei“?
Heike Wanner erzählt authentisch und humorvoll aus dem Leben einer Teilzeit-Mutter. So wie ihr geht es Millionen von Frauen. Sie teilt sich ihre Zeit auf zwischen Konferenzraum und Kinderarzt, Schreibtisch und Sandkasten, Hochzeitstag und Haushaltsbuch. Und doch verliert sie nie ihren Humor – weder als Teilzeit-Mutter, noch als Teilzeit-Angestellte, als Teilzeit-Putzfrau, als Teilzeit-Vorleserin oder als Teilzeit-Ehefrau, wenn den Gatten der berühmt-berüchtigte Männerschnupfen ereilt.

Meine Meinung:
Ich hatte ja schon einige Romane von Heike Wanner gelesen und sehr gemocht, deshalb habe ich mir dieses eBook ausgeliehen (übrigens bei Bookbeat, Lena hat auf ihrem Youtubekanal ExpectoBooktronum einen Gutscheincode, mit dem man das zwei Monate lang testen kann). Es liest sich sehr schnell, nicht nur weil es nur 60 Seiten hat, sondern auch weil es immer recht kurze Geschichten sind und diese so amüsant sind, dass man einfach schnell noch eine und noch eine liest.


Samstag, 7. Mai 2022

Gelesen: "Sylt oder Sahne" von Claudia Thesenfitz



Coverbild freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt


Titel: Sylt oder Sahne
Autorin: Claudia Thesenfitz
Verlag: Ullstein 
Taschenbuch
288 Seiten
ISBN: 9783548291444
Erschienen: 02.06.2020
Preis: 9,99 € [D], 10,30 € [A]


Klappentext:
Die Liebe prallt an Nele ab wie ein Flummi an einer Betonwand. Schuld daran ist ihr Gewicht – denkt Nele. Und meldet sich auf Sylt zu einer Fastenkur an. Die soll Körper und Seele angeblich auf Werkseinstellung resetten und dadurch ein vollkommen neues Lebensgefühl schaffen. Doch kann Verzicht wirklich Veränderung bewirken? Auf Sylt kommt alles anders als erwartet. Nele begreift: Perfekt aussehen muss man nur, wenn man sonst nichts kann. Ein turbulenter Smoothie aus Kalorien, Kulinarik, Chaos, Genuss und Leidenschaft...

Meine Meinung:
Diese Geschichte ist gut zu lesen, recht unterhaltsam und hat zwischendrin auch ein paar kluge Botschaften, aber leider ist sie an vielen Stellen nicht in sich stimmig. Da heißt es z.B. erst, die Hauptfigur würde so gern kauen und deshalb so viel essen, aber später heißt es, dass sie ihr Essen immer herunter schlingt, ohne viel zu kauen. Besonders bei der zentralen Botschaft, dass es viel wichtiger ist, sich selbst zu akzeptieren, sich mit netten Menschen zu umgeben und einen passenden Beruf zu haben, als einem Schönheitsideal zu entsprechen und schlank zu sein, wird auf den letzten Metern stolz verkündet: "Das beste: Sie hatte schon 7 Kilo abgenommen!" Wie bitte? Das ist das beste? So ein Quatsch! Außerdem stellen die Frauen zwar fest, dass innere Werte viel wichtiger sind, aber sie selbst beurteilen Männer fast nur nach ihrem Äußeren. 
Das Coverbild finde ich übrigens auch unpassend, denn die Hauptfigur ist 52 Jahre alt, ihr Sidekick ist 61 und beide sind stark übergewichtig. Wer soll das da auf dem Bild bitte sein? Und warum ist da alles klein geschrieben?
Man hätte dieselbe Geschichte auch locker mit einer Frau in ihren 30ern erzählen können, deshalb freue ich mich, dass die Hauptfigur 52 Jahre alt ist. So passt sie in meine #Ü45_Protagonistinnen Challenge. 

Tipp:
Das Buch gibt es in der Onleihe.

Mittwoch, 4. Mai 2022

Gelesen: "Grow Food For Free. The sustainable, zero-cost, low-effort way to a bountiful harvest" von Huw Richards

 



Titel: Grow Food For Free. The sustainable, zero-cost, low-effort way to a bountiful harvest
Autor: Huw Richards
Veröffentlichung: 3. März 2020
ISBN 9781465491589
Taschenbuch
$24.99
224 Seiten
Verlag: DK


Klappentext:
Huw Richards set himself a challenge - to grow his own fruit and veg for free for a year. He succeeded, and now wants to help you do the same.
Can't afford a raised bed? Try repurposing an old wooden pallet.
Don't want to spend money on buying plants? Look in the fridge and your kitchen cupboards for food that you can plant.
Need a particular tool? Barter or borrow from a neighbour.
Don't have a garden? See if someone in your area has an untended patch you can turn into a well-loved veg plot.
Huw's Grow Food for Free has the inspiration and practical advice you need to start, grow, love, propagate and harvest your own fruit and veg organically and at zero-cost. This is real sustainability!

Meine Meinung:
Dieses Buch habe ich zufällig in der Onleihe gefunden und gelesen. Es richtet sich aber eher an Anfänger (in Bezug auf Garten, Gemüseanbau, Tauschhandel und Upcycling). Bei manchen Tipps, z.B. dass man Bierfallen gegen Schnecken einsetzen soll, habe ich heftig den Kopf geschüttelt. Niemals würde ich eine Bierfalle bauen, da würden doch auch meine Tigerschnegel reintappen, um Himmels Willen! 😱
Außerdem verschweigt er, dass es einen großen Unterschied zwischen samenfesten Sorten und F1-Hybriden gibt. Dabei wäre dieser Hinweis sehr wichtig, weil der Autor empfiehlt, z.B. Samen von Tomaten oder Paprika aus dem Supermarkt zum Aussäen zu benutzen. Das kann zu großem Frust führen.

Tipp:
Schaut Euch den Youtubekanal von Huw Richards an und entscheidet dann, ob Ihr sein Buch kaufen wollt.


Sonntag, 1. Mai 2022

Hörbuch: "Mord in Sunset Hall" von Leonie Swann

 




Autorin: Leonie Swann
Titel: Mord in Sunset Hall
Reihe: Miss Sharp ermittelt, Band 1
gekürzte Lesung 
gelesen von Anna Thalbach
1 MP3-CD
Preis: 20,00 € [D], 20,60 € [A], CHF 28,90
Laufzeit: 8h 40min
ISBN: 978-3-8445-3734-5
Erschienen am 25. Mai 2020


Klappentext:
Eigentlich hat Agnes mit ihren Dritten, der Hüfte, Hörproblemen, dem Treppenlift, der yogaversessenen Edwina, dem Marschall, Hettie der Schildkröte und den anderen Mitgliedern ihrer verschrobenen Senioren-WG genug um die Ohren.
Doch dann liegt ihre Mitbewohnerin Lillith erschossen im Gartenschuppen, und im Nachbarhaus fällt die reiche und unbeliebte Mildred einer Kugel zum Opfer. In ihrem kleinen englischen Dorf geht der Tod um, und er scheint es auf alte Damen abgesehen zu haben! Einfach nur ein misslungener Raubüberfall – oder ist es etwa die Vergangenheit, die nun ihre langen dunklen Finger nach Agnes ausstreckt?

Meine Meinung:
Schon der Prolog, der aus der Perspektive der Schildkröte geschrieben ist, ist so wunderbar! Leonie Swann gelingt es immer wieder, sich in ganz unterschiedliche Figuren hineinzuversetzen und die Welt mit ihren Augen zu sehen. Das macht diesen Cosy Krimi, der streckenweise fast schon ein Thriller ist, weil er so nervenzerfetzend spannend und actionreich ist, zu einem großen Vergnügen. Die Bewohner von Sunset Hall sind so herrlich verschroben und liebenswert, dass ich mich schon sehr auf den zweiten Teil freue. Anna Thalbach unterstreicht mit ihrer fabelhaften Stimme die verschiedenen Charaktere perfekt.
Die Hauptfigur ist eine alte Frau (79 oder 80 Jahre alt?), deshalb ist dies ein weiterer Beitrag zur #Ü45_Protagonistinnen Challenge.

Tipp:
Es gibt eine kostenlose Hörprobe.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...