Dienstag, 24. Januar 2012

Endlich gewechselt!


Es gibt so Dinge, die schiebt man vor sich her, tagelang, wochenlang und in unserem Fall jahrelang. Natürlich will ich keinen Atomstrom. Und Gas-, Kohle- oder Ölkraftwerke eigentlich auch nicht. Ich will saubere Energie aus Wasserkraft, Wind, Solarenergie oder Biogas. Hauptsache regenerativ!

Aber dann wollte ich es doch auch richtig machen und keinem Scheinökoanbieter auf den Leim gehen. Und wer soll da auf dem Strommarkt schon durchblicken? Dazu kommt noch die Sache mit der Kündigung beim alten Anbieter. Wann kann man kündigen? Welche Frist muss man einhalten? Wie macht man das?

Ich könnte jetzt schreiben, welche Stationen mein Weg zum Ökostrom hatte. Aber stattdessen schreibe ich mal, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr auch wechseln wollt:

Es gibt nur drei wirklich echte Ökostromanbieter, die z.B. auf dieser Seite vorgestellt werden. Dort gibt es auch eine Vergleichstabelle. Aus dieser ergibt sich, dass unsere Familie beim Wechsel sogar noch Geld spart! *staun*

Es gibt zwei Möglichkeiten den Anbieter zu wechseln:
1. Wer einen Vertrag mit fester Laufzeit hat, kann zum Ende der Laufzeit oder bei jeder Preiserhöhung wechseln, selbst wenn die Erhöhung nur ein paar Cent beträgt. Das Zauberwort lautet "Sonderkündigungsrecht". Am besten direkt nach Erhalt eines solchen Briefes eine Kündigung schreiben, dann ist man raus. Vorlagen für solche Kündigungen gibt es im Netz, z.B. hier.
2. Bei einem Vertrag ohne feste Laufzeit kann man jederzeit kündigen. Bei unserem neuen Ökostromanbieter muss man das nicht einmal selbst machen. Dort kann man online das Formular ausfüllen und der Anbieter kümmert sich um den Wechsel. Im Falle einer Preiserhöhung kann man natürlich auch vom Sonderkündigungsrecht gebrauch machen. Dann muss man aber wie im ersten Fall selbst kündigen.

Und wenn man nicht weiß, was man für einen Vertrag hat? 
Dann ruft man den alten Anbieter einfach an, sagt seine Kundennummer und fragt, was das für ein Vertrag ist. Oder man schaut mal auf die letzte Abrechnung.

Also, jetzt gibt es wirklich keinen Grund mehr, Atomstrom zu kaufen, wenn der sogar teurer ist als der echte Ökostrom. Und wer zum Wechsel noch Fragen hat, kann sie mir gern stellen. (Alle Angaben sind natürlich trotzdem ohne Gewähr!)

Kommentare:

  1. Suuper, und der Anbieter ist auch top. Und dass ihr auch noch Geld spart!
    Lichtblick ist allerdings auch nicht soo scheisse, obwohl ihr Ruf halt gelitten hat unter dem einen Skandal mit dem zugekauften Atomstrom. Das war aber viel Medienhype und Lichtblick selber hatte das damals seinen Kunden für mich zufriedenstellend erklärt, was da gelaufen ist. Die drei genannten sind natürlich noch mehr öko und noch korrekter.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir sind auch bei diesem Anbieter! Wir zahlen ein bisserl mehr als vorher, aber soo schlimm finde ich das nicht! Ich habe nämlich ein viel besseres Gefühl! Also Glückwunsch zu deiner Wahl!

      Löschen

Danke für Deine Nachricht!