Dienstag, 4. September 2012

Upcycling-Picknickdecke

Ich weiß nicht, wie viele Picknickdecken ich gekauft habe, seitdem ich Kinder habe. Sie gehen immer so schnell kaputt, sind zu klein und außerdem ist das Material meist komplett aus Erdöl gemacht, also Acryl oben und Folie unten. Natürlich ist es sinnvoll, für die Unterseite ein wasserabweisendes Material zu verwenden. Aber da kann man doch etwas nehmen, was eh schon im Haus ist. Und Plastiktüten haben wir einen ganzen Berg, obwohl ich mir beim Einkaufen nie eine geben lasse, selbst wenn sie kostenlos ist. Aber der Gatte geht ja auch einkaufen...

Für die Oberseite habe ich zwei gleiche Bettlaken genommen, die an den Rändern schon ein wenig kaputt waren und die mir meine Mutter irgendwann mal mitgebracht hat. "Vielleicht kannst Du daraus noch etwas machen?" Na klar! 

Ich habe mal mit fotografiert, was ich gemacht habe. Vielleicht will das ja jemand nachmachen. Falls etwas unklar ist oder sonstige Fragen auftauchen, schreibt mir einfach einen Kommentar.


Biberbettllaken mit Schwänen. Ohne Worte.



Das Spanngummi rundherum abschneiden. Und aufheben.
Daraus kann man bestimmt auch noch etwas machen.



Die Nähte in den Ecken aufschneiden. 
Die Kanten so umklappen, dass der Stoff rechteckig ist.


Die beiden Laken zusammennähen. Ich habe das von rechts gemacht, weil ich die Schwäne passend zusammen setzen wollte. Bei einem einfacheren Muster kann man einfach von links nähen und dann von rechts absteppen.



So sehen die Schwäne nach dem Zusammensetzen aus.
Die Oberseite ist fertig!




Jetzt kommt die Unterseite. Die Plastiktüten leicht überlappend nebeneinander legen um etwa die halbe Größe der Stoffseite zu erreichen. Denn jede Tüte hat ja zwei Seiten, sie reichen dann also für die doppelte Fläche. Wer eine große Auswahl hat, nimmt am besten nur Tüten gleicher Stärke. Und nur glatte Tüten, nicht die raschelnde Sorte!



Die Schweißnähte der Tüten unten und an den Seiten aufschneiden und oben die Henkelpartie abschneiden.



Eine Schicht Backpapier auf das Bügelbrett legen, dann zwei Tütenstücke leicht überlappend und obendrauf wieder ein Backpapier. Wir wollen ja nur die Tüten zusammen schweißen, nicht das Bügelbrett oder das Bügeleisen laminieren!
Um die richtige Temperatur zu finden, einfach auf der niedrigsten Stufe des Bügeleisens anfangen und bügeln. Etwas abkühlen lassen und dann testen, ob die Schichten verschweißt sind. Wenn sie noch nicht verbunden sind oder sich wie ein Post-It abziehen lassen, die Temperatur weiter erhöhen und noch einmal bügeln, bis die Schichten verbunden sind. Auf diese Weise nach und nach erst lange Streifen herstellen und danach diese zusammen bügeln.



Die Folie auf den Stoff legen, die Kanten umklappen und einmal rundherum absteppen. Fertig ist die Picknickdecke.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für Deine Nachricht!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...