Freitag, 1. Mai 2015

Gehört: "Garou" von Leonie Swann




Cover freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt

Klappentext:
Es ist soweit: für die Schafe von Glennkill beginnt ein neues, wollsträubendes Abenteuer. Gemeinsam mit ihrer Schäferin Rebecca haben sie die irische Heimat verlassen und ihre ersehnte Europareise angetreten! In Frankreich beziehen sie Winterquartier im Schatten eines entlegenen Schlosses, und eigentlich könnte es dort recht gemütlich sein – wären da nicht die Ziegen auf der Nachbarweide, die mysteriöse Warnung eines fremden Schafes und das allgemeine Unbehagen vor dem Schnee. Ein Mensch im Wolfpelz! – wispern Ziegen und Menschen. Ein Werwolf! Ein Loup Garou! Oder doch nur ein Hirngespinst? Als dann ein Toter am Waldrand liegt, ist nicht mehr klar, wer gefährlicher ist: der Garou oder seine Jäger. Fest steht, dass die Schafe schnell Licht ins Dunkel bringen müssen, um sich selbst und ihre Schäferin zu schützen. Und schon bald folgen sie mit bewährter Schafslogik einer ersten Spur, die sie durch die Gänge des Schlosses und das Schneegestöber der Wälder führt …

Gekürzte Lesung
Gelesen von Andrea Sawatzki
Originalverlag: Goldmann
5 Audio-CDs, Laufzeit: ca. 375 Minuten (6 Stunden 15 Minuten)
ISBN: 978-3-8371-0223-9
€ 12,99 [D] * | € 14,60 [A] * | CHF 18,90 * (* empf. VK-Preis)
Verlag: Random House Audio


Meine Meinung:

Nachdem ich "Glennkill" gehört hatte, habe ich mich gefreut, die liebenswerten Schafe Mopple The Whale, Miss Maple, Othello und so weiter wieder zu treffen. Es ist auch bewundernswert, mit wie vielen verschiedenen Stimmen Andrea Sawatzki die Geschichte vorliest. Die Atmosphäre im Schatten des Schlosses ist sehr anschaulich beschrieben und besonders gut gefällt mir wieder die Perspektive der Schafe, die z.B. eine Kommode als "Lamm eines Schrankes" bezeichnen. Leider wechseln die Perspektiven häufig und eine Person kann dadurch mehrere unterschiedliche Bezeichnungen haben (z.B. der Schlossbesitzer, der Doktor, Maurice und der Häher sind, soweit ich es verstanden habe, ein und dieselbe Person). Es gibt auch so viele Personen, dass ich von Anfang an keinen Überblick hatte. Dadurch habe ich die Auflösung auch nicht so ganz verstanden, aber da die Autorin das Buch als Thriller und nicht als Krimi bezeichnet (siehe auch im Interview, das ich unten verlinkt habe), ist das wohl okay so. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich nur die gekürzte Fassung gehört habe?


Tipp:

Hier gibt es ein Interview mit Leonie Swann.


Mittwoch, 29. April 2015

Gelesen: "Die Kunst des klaren Denkens" von Rolf Dobelli


Manchmal schreibe ich hier monatelang keine einzige Buchbesprechung und dann plötzlich ganz viele hintereinander. Wie kommt das? Ganz einfach, wenn man immer mehrere Bücher parallel liest, liest man manchmal mehrere kurz nacheinander aus. Und dann dauert es wieder bis zur nächsten Buchbesprechung, weil ich ganz viele Bücher neu anfange.


Cover freundlicherweise vom Hanser Verlag zur Verfügung gestellt


Autor: Rolf Dobelli
Titel: "Die Kunst des klaren Denkens - 52 Denkfehler, die Sie besser anderen überlassen"
256 Seiten
ISBN : 978-3-446-42682-5
€ 14,90 (D)
€ 15,40 (A)
CHF 21,90 (CH) Unverbindliche Preisempfehlung


Klappentext:

Unser Gehirn ist für ein Leben als Jäger und Sammler optimiert. Heute leben wir in einer radikal anderen Welt. Das führt zu systematischen Denkfehlern - die verheerend sein können für Ihr Geld, Ihre Karriere, Ihr Glück. Wer weiß, wie leicht man sich irren kann, ist besser gewappnet: Rolf Dobelli nimmt die tückischsten "Denkfallen" unter die Lupe, in die wir immer wieder tappen. 

Und so erfahren wir,
- warum wir unser eigenes Wissen systematisch überschätzen (und andere für dümmer halten, als sie sind),
- warum etwas nicht deshalb richtiger wird, weil Millionen von Menschen es für richtig halten,
- warum wir Theorien nachhängen, selbst wenn sie nachweislich falsch sind.

Rolf Dobellis Texte sind nicht nur inhaltlich ausgesprochen bereichernd, sie sind ein echtes Lesevergnügen.

Meine Meinung:

Jetzt habe ich hier eine Viertelstunde gesessen und überlegt, was ich schreiben soll, ohne wieder genau dasselbe zu schreiben wie über den Nachfolger "Die Kunst des klugen Handelns", den ich ja zufällig zuerst gelesen hatte. Aber wenn ich über den Vorgänger genau dasselbe denke, dann ist das halt so, also kopiere ich mal frech, was ich vor genau acht Wochen geschrieben habe:

Normalerweise bin ich ja immer für positive Formulierungen, also z.B. "früh schlafen gehen" statt "abends nicht so lange aufbleiben". Aber hier muss ich eine Ausnahme machen. Oft sind es wirklich Fehler, die man vermeiden sollte, wenn man ein besseres Leben haben will (Rauchen. Kapselkaffee. Handy am Steuer. Nur mal drei Beispiele von meiner persönlichen Liste.)
Das Buch ist lesenswert! Jede einzelne Seite!
Durch die kurzen Kapitel ist es auch super für unterwegs.


Tipp:
Am 19. Oktober 2015 erscheint der Doppelband "Klar denken, klug handeln - 104 Denkfehler und Irrwege, die Sie besser anderen überlassen".
ISBN : 978-3-446-44513-0
€ 16,90 (D)
€ 17,40 (A)
CHF 23,90 (CH) Unverbindliche Preisempfehlung

Das ist gegenüber den beiden Einzelbänden wirklich ein Schnäppchen!


Dienstag, 28. April 2015

Kinder-Geburtstag: DIY & Upcycling


Kinder, wie die Zeit vergeht!
Das kleine Kind ist nun schon vier Jahre alt.


Und weil es alles liebt, was Räder hat: Autos, Eisenbahnen, Busse, U-Bahnen usw., haben wir für die Kitakinder diesmal die bewährten Erdnussbutterbüchsen (siehe hier und hier) mit Verkehrszeichen beklebt.


Die Reste der Etiketten sind hinter einem Spielstraßenschild versteckt.
In den Büchsen drin sind selbst gebackene Mürbeteigkekse. Sie kommen immer gut an. So sparen wir eine Menge Müll gegenüber Gummitiertütchen u.ä.


Die nächste Idee hatte mein Mann. Er trinkt diesen Pulverkaffee seit ein paar Monaten immer auf der Arbeit und hat fleißig die leeren Büchsen gesammelt. Eines Tages kam er damit nach Hause und sagte: "Damit könnte man doch auf dem Kindergeburtstag Büchsenwerfen spielen." Ja, inzwischen ist er auch ein Upcycler! *freu*
Um die Büchsen etwas aufzuhübschen, habe ich sie mit Plastikfolien aus alten Einkaufstüten beklebt. Da wir aber fast gar keine Tüten mehr haben, habe ich die Nachbarin gefragt, die mir sofort eine große Kiste voll geschenkt hat, weil sie auch nur noch Stofftaschen verwendet, aber die alten Tüten nicht einfach in den Müll werfen wollte. So hat sie sich gefreut, Ballast abzuwerfen und mir gleichzeitig zu helfen. Wie schön!
(Wer drinnen feiert, kann die Büchsen auch z.B. mit gebrauchtem Geschenkpapier oder Zeitung bekleben. Aber für den Garten wollte ich etwas Wasserfestes haben.)


So sahen die Büchsen dann aus.


Die Bälle habe ich aus Stoffresten genäht. Diese hier sind vom Bahnübergangskostüm.
Das Schnittmuster gibt es hier kostenlos. (Okay, noch sehen sie eher wie Propeller oder Insekten aus. Aber das ändert sich gleich.)


Gefüllt habe ich sie mit Stoffschnipseln aller Art.


Das bunt geringelte sind Fußteile einer Kinderstrumpfhose, die zu kurz war und die ich mal abgeschnitten und umgenäht hatte.


18 Bälle habe ich genäht.


Die Kinder haben prima mit den Büchsen und Bällen gespielt. Sie haben auch immer schön gemeinsam aufgebaut und die Bälle aufgesammelt.


Es hat so viel Spaß gemacht, dass sie gar nichts anderes spielen wollten. Die Büchsen haben auch immer schön laut gescheppert. Ich hatte zwar noch ein paar Spiele und auch sonstige Beschäftigungen vorbereitet, aber die kamen nicht zum Einsatz.


Zum Beispiel gibt es im Netz ganz tolle Streifenpuzzles zu verschiedenen Themen.
Bei uns drehte sich natürlich alles um Fahrzeuge. Ich habe die Vorlagen auf zerschnittene Kartons geklebt und dann zugeschnitten.


Es gibt im Netz viele tolle Ausmalbilder, Labyrinthe, Schwungübungen gratis.


Die Stickbilder habe ich auch auf Pappe geklebt und die Löcher mit der Lochzange vorgestanzt. Die Schnürsenkel zum "Sticken" sind neu. In den Umschlägen sind Shadow-Matching-Karten. Es sind immer sechs Fahrzeuge und mit sechs passenden Schatten. Kleinere Kinder "puzzeln" damit die richtigen Schatten zu den Fahrzeugen. Größere Kinder können damit Memory spielen.


In diesen Papiertüten wird uns der Käse geliefert. Er ist aber immer noch zusätzlich in Wachspapier eingewickelt, sodass die Tüten sauber sind und auch nicht riechen. Ich habe Fahrzeugbilder aufgeklebt, die unbenutzten Spiele hineingetan, die Tüten oben zugewickelt und mit kleinen Wäscheklammern verschlossen. So konnten wir den kleinen Gästen ein Dankeschön mit nach Hause geben. Die Eltern freuen sich sicher, wenn die Kinder sich mit den Spielen beschäftigen.


Diesmal gab es übrigens auch Verkleidungen für die Trinkbecher.


Und auch die Strohhalme hatten Auto-Fähnchen.
Jedes Kind hat stolz seinen Namen drauf geschrieben.
So wurde nichts verwechselt.

Ich hatte noch so viel gebastelt (die Einladungskarten, eine große Wimpelkette usw.), aber längst nicht alles fotografiert. Meine Inspiration habe ich mir übrigens via Pinterest geholt. Aber da muss man wirklich diszipliniert sein, damit man dort nicht mehrere Nächte verbringt.

Und falls sich jetzt jemand fragt, woher ich so viel Zeit habe: Ich habe sehr früh mit den Vorbereitungen angefangen und immer mal zwischendurch fünf Minuten gebastelt, die wichtigen Sachen zuerst, die Bonussachen zum Schluss. Ich habe zum Glück einen großen Nähtisch, auf dem ich solche Werkeleien auch mal ein paar Tage liegen lassen kann.

Heute mache ich mit bei:

Sonntag, 26. April 2015

Gehört: "Die Krumpflinge - Egon zieht ein!" von Annette Roeder



Cover vom Hörverlag zur Verfügung gestellt

Die Krumpflinge - Egon zieht ein! (Band 1)
Lesung mit Musik
Gelesen von Stefan Kaminski
Ab 6 Jahren
1 Audio-CD, Laufzeit: 57 Minuten
ISBN: 978-3-8445-1613-5
€ 7,99 [D]  € 9,00 [A]  CHF 11,90
Verlag: der Hörverlag

Klappentext:
Die junge, dreiköpfige Familie, die in die alte Villa gezogen ist, streitet und schimpft nie miteinander. Doch genau das wird für die Krumpflinge zum Riesenproblem: Innerhalb kürzester Zeit ist der kostbare Krumpftee aufgebraucht! Um den Vorrat wieder aufzufüllen, soll jetzt Egon nach oben zu Familie Artich ziehen und dort mit allerhand Streichen dafür sorgen, dass ordentlich gestritten, geschimpft und geflucht wird. Egon nimmt die Herausforderung an, aber nicht alles läuft so, wie die Sippenchefin sich das vorgestellt hat ...

Meine Meinung:
Die Geschichte hat zwei Ebenen, im wahrsten Sinne des Wortes. Denn es geht einerseits um die Krumpflinge, die im Keller einer alten Villa wohnen und sich aus Schimpfwörtern der Menschen leckeren Krumpftee brauen. Einer davon ist Egon, der für einen Krumpfling viel zu lieb ist und auch noch einen herzförmigen Fleck im Fell hat, womit ihn die anderen immer aufziehen. Andererseits geht es um Familie Artich, die im oberen Teil der Villa wohnt und den Namen zum Programm gemacht hat: Es darf nicht geflucht werden. Die Eltern sind sehr geziert und streng, der Sohn Albert ist sehr brav und hat (noch) keine Freunde, was unter anderem daran liegt, dass er sich nicht schmutzig machen und mit den lauten Nachbarskindern spielen darf. Das erinnert mich ein wenig an "Das Biest, das im Regen kam" von Angela Sommer-Bodenburg, während die Krumpflinge große Ähnlichkeit mit den Olchis haben.
Mich hat die Geschichte sehr berührt, gerade weil es um zwei Außenseiter geht, die versuchen, ihren Platz in der Gemeinschaft zu finden, in der sie leben. 
Stefan Kaminski liest wunderbar und schenkt jeder Figur eine individuelle Stimme, sodass das Hörbuch fast ein Hörspiel ist.
Die Empfehlung ab sechs Jahren finde ich angemessen.

Samstag, 25. April 2015

Stickerbuch: "Architektur - Bau dir deine Stadt"



Cover vom Verlag zur Verfügung gestellt

Klappentext:

Gesucht: kleine Baumeister mit viel Fantasie

Ornamente, Türen, Bögen … mehr als 240 wiederablösbare Grundformen aus den wichtigsten Epochen der Architektur warten auf kreative kleine Architekten, um zu einer gotischen Kathedrale, einem antiken Tempel oder einer romanischen Kirche verbaut zu werden.

Viele Ausmalbögen, Bildelemente und Sachinformationen inspirieren die Kinder zu eigenen Entwürfen und regen sie an, mit Fantasie den eigenen Traum vom Haus, Kindergarten oder der Schule aufs Papier zu bringen.

Ab 6 Jahren
Paperback / Broschur 
16 Seiten 
22 cm x 27 cm
4 Bögen mit Stickern
ISBN: 978-3-7913-7222-8
€ 7,99 [D]  € 8,30 [A]  CHF 11,50
Verlag: Prestel


Meine Meinung:

Bisher fand ich Stickerbücher ehrlich gesagt nicht so spannend. Das waren aber auch immer quasi Malbücher mit den üblichen Bildern (Tiere, Autos etc.) und ein paar passenden Stickern. Dieses Stickerbuch ist anders. Es ist nicht so kindlich aufgemacht, aber trotzdem ein tolles Geschenk für Kinder. Es erzählt von Architektur im Allgemeinen und von verschiedenen Stilepochen. Es enthält Mal-Aufgaben z.B. für eine Ritterburg, ein Häuschen im Grünen oder das Traumhaus für Familie oder Freunde. Das Papier ist dick genug, dass man auch mit Filzstiften und sogar Tusche darauf malen kann, ohne dass es sich gleich auflöst oder wellt. Die enthaltenen Sticker sind Bauelemente wie z.B. Fenster, Türen, Säulen und Dächer, die beliebig kombiniert werden können. Es gibt Ausmalbilder und Bilder zum Weitermalen. Dabei stehen Fragen, die die Phantasie anregen, wie "Wer wohnt wohl in dieser Burg? Und was ist gegenüber zu sehen?" oder "Was für ein Gebäude könnte in der Mitte zwischen diesen Häusern stehen?"

Das große Kind baut mit großer Leidenschaft Häuser, Hochbahnstrecken, Türme und Bahnhöfe aus Lego, Bauklötzden, Pappschachteln oder im Sand. Neulich habe ich ja schon geschrieben, was hier für Immobilienpläne gemacht werden. Ich hoffe, das Kind wird sich freuen, wenn es dieses schöne Stickerbuch demnächst zum Geburtstag bekommen wird. (Und bei Nichtgefallen behalte ich es eben selber!)

Freitag, 24. April 2015

Gelesen: "Das Hochzeitsversprechen" von Sophie Kinsella



Cover vom Verlag zur Verfügung gestellt


Klappentext:
Hochzeitsnacht und Honeymoon – und der Albtraum vom Glück ist perfekt ...

Nach der jüngsten Enttäuschung hat Lottie endgültig die Nase voll von bindungsunfähigen Männern. Als sich da plötzlich Ben meldet, eine alte Flamme von ihr, geht alles ganz schnell. Denn Ben erinnert Lottie an einen vor Jahren geschlossenen Pakt, wonach die beiden einander heiraten wollten, sollten sie mit dreißig noch Single sein. Lottie zögert nicht lange und marschiert kurzentschlossen mit Ben zum Altar. Von dort geht es geradewegs in die Flitterwochen auf Ikonos, jene griechische Insel, auf der sie sich einst kennengelernt hatten. Freunde und Familien der beiden sind entsetzt. Und schließlich machen sich Lotties Schwester Fliss und Bens Freund Lorcan auf nach Ikonos, um Honeymoon und Hochzeitsnacht nach Kräften zu sabotieren ...

Taschenbuch 
512 Seiten
ISBN: 978-3-442-47986-3
€ 9,99 [D]  € 10,30 [A]  CHF 13,90 
Verlag: Goldmann


Meine Meinung:

Die Geschichte ist abwechselnd aus der Sicht der beiden Schwestern Lottie (Charlotte) und Fliss (Felicity) erzählt. Mit wenigen Sätzen umreißt Sophie Kinsella kurz die Situation, schon steckt man mittendrin und will wissen, wie es weitergeht. Für diesen Roman musste ich mir wirklich Zeit nehmen, denn mitten im Kapitel das Buch wegzulegen, war mir unmöglich. Am Ende jedes Kapitels gibt es einen Cliffhanger, sodass man auch dort nicht aufhören kann. Der Roman ist also nicht für Bus & Bahn oder Wartezeiten auf der Post oder beim Arzt geeignet. Zumal es oft darum geht, wie und wo und ob Lottie und Ben endlich „das Würstchen ins Brötchen stecken“ (so wird es im Buch im Beisein von Kindern formuliert). Mir wäre es peinlich, wenn da jemand fremdes in der Straßenbahn neben mir sitzen und gewisse Wörter im Buch sehen würde. Das lese ich lieber zuhause...
Die Dialoge sind großartig und es gibt sehr viel zu lachen. Manchmal blieb mir aber auch das Lachen im Halse stecken, weil eine Katastrophe die nächste jagt. Ich habe mit fast jeder Figur mitgelitten, vor allem mit dem frisch vermählten Paar, das verzweifelt versucht, endlich "die Ehe zu vollziehen" und immer wieder mit den verrücktesten Manövern daran gehindert wird.
Wie meist in solchen Romanen liegt die Lösung des Problems auf der Hand, ist das Glück zum Greifen nahe, und die Protagonisten tappen blind herum, bis sie am Ende endlich begreifen, was sie wirklich wollen, wen sie wirklich lieben, was im Leben wirklich wichtig ist. Aber das weiß man ja eigentlich vor der Lektüre. Und wenn man gerade Lust auf eine Komödie mit unerwartetem, aber romantischem Happy End hat, ist dieses Buch genau das Richtige.


Mittwoch, 22. April 2015

Me Made Mittwoch: Warnung! Augenschmerzen!



Ich fange mal vorsichtig an. Über meinem neuen Kleid trage ich eine lange Weste (oder ist das ein ärmelloses Kleid?), das mir meine Schwester mal für die erste Schwangerschaft geliehen hat. Ich finde, das Ding trägt sich auch prima ohne Baby im Bauch. Unter dem Kleid trage ich ein langweiliges Langarmshirt und Thermostrumpfhosen, denn morgens ist es noch sehr kalt.


Aber hier geht es ja um das Kleid, da muss ich wohl etwas mehr zeigen. Ich mache mal die Knöpfe auf und Ihr setzt die Sonnenbrille auf. Besser noch so eine Sonnenfinsternisschutzbrille!


Ta-dah! Die ganz harten klicken jetzt noch das Bild an, dann wird es größer.


Der Schnitt ist das Oberteil vom "Button Down Retro Dress" #123 aus Burda 09/2014, aber vorn im Stoffbruch zugeschnitten und mit nahtverdecktem RV in der Seite, kombiniert mit dem Rockteil von meinem Basic-Kleid. Eigentlich wollte ich nur ein Probekleid nähen, aber jetzt passt es so gut, dass ich es auch in echt trage. Trotz des furchtbaren Stoffes. Ich bin noch immer total von den Socken, dass mir ein Burda-Schnitt passt! Naja, zumindest das, was ich davon übrig gelassen habe. Und ich musste natürlich am Oberteil oben 1 cm und unten 3 cm wegnehmen.


Hier das Muster in voller Schönheit. *aua*
Was hat mich da auf dem Ufermarkt nur geritten???


Als ich neulich ein paar Tage allein war, weil Mann und Kinder verreist waren, hatte ich sogar so viel Zeit und Geduld, dass ich sogar einen Blindsaum genäht habe.


Von Hand! Hier die Rückseite.
Ich muss das Kleid unbedingt noch öfter nähen, aus schönem Stoff. Und ich muss sagen, die Kombination aus Teilungsnähten und Brustabnähern finde ich blöd. Wenn schon Teilungsnähte, dann ohne Abnäher! Ich habe schon eine Variation des Schnitts gezeichnet, bei der ich die Teilungsnähte versetzt und die Abnäher entfernt habe. Außerdem will ich Ärmel dazu haben. Ein Stoff ist schon zugeschnitten. Für ein Probekleid mit Ärmeln. Und dann warten da noch mindestens vier weitere: einmal uni lila, einmal lila mit weißen Punkten, einmal weiß mit grünen Blumen und einmal hellblau.

Selbst gemachte Kleidung aus wirklich schönen Stoffen, die man hoffentlich ohne Augenschmerzen betrachten kann, sehen wir auf dem MMM-Blog.

Dienstag, 21. April 2015

Wilde Hummel



Nachdem ich dem großen Kind eine Weste gestrickt hatte, wollte das kleine Kind auch gern was für die Übergangszeit haben. Farben und Muster hat es selbst ausgesucht. Meine Kinder suchen eh immer selber aus, was sie anziehen, ich gebe nur die grobe Richtung vor, z.B. "Es ist kalt, bitte zieht eine Strumpfhose an." Aber welche dann genau und wie kombiniert, das wählt das kleine Volk selbst.


Es ist ein einfacher Pullunder in glatt rechts geworden, nahtlos in Runden von unten nach oben gestrickt. Das Garn ist Bravo von Schachenmayr, 100 % Polyacryl, aus dem Nachlass meiner Mama. Das Orange leuchtet so heftig, dass eine Warnweste kaum nötig ist. 


Hier noch schnell ein leider unscharfes Foto, das aber immerhin die Form ganz gut zeigt.

Die wilde Hummel macht mit bei:

Mittwoch, 8. April 2015

Me Made Mittwoch: transparente Tunika



Ich gehe selten in Zeitungsläden und selbst wenn ich da mal in Nähzeitschriften blättere, so kaufe ich mir doch fast nie eine. Aber dieses Heft musste ich mitnehmen. Da sind so viele Teile drin, die ich nähen bzw. haben möchte.


Für den Anfang wählte ich diese transparente Tunika. Da lag doch noch so ein Stöffchen in einer meiner Kisten, das ich eigentlich immer nur von einer Seite auf die andere und wieder zurück geschoben hatte, seitdem es mir meine Mutter mal vom Flohmarkt mitgebracht hatte. Damit hatte ich nicht viel zu verlieren, falls "DianaModen NähStyle" (was für ein Name!) und ich nicht kompatibel sein sollten. 


Das Ding besteht im Grunde genommen nur aus einem Vorder- und einem Rückenteil, dazu ein Streifen für den Halsausschnitt. Eine prima Gelegenheit, um mal auszuprobieren, wie das Schnittmuster und die Anleitung so sind. Ich kam gut damit zurecht.


Es gibt zwei Schnittmusterbögen, die beidseitig bedruckt und eher klein sind. Zum Vergleich meine Schneidematte mit ca. 60 x 90 cm. Dafür muss man größere Teile aus zwei Stücken zusammenkleben, aber das ist noch immer besser als diese Downloadschnitte, bei denen man eine ganze Rolle Klebeband verbraucht.


Über die Passform kann man bei so einem locker fallenden Teil ja nicht viel sagen, aber es passt und das ist doch schon mal besser, als wenn es nicht passen würde.


Den Halsausschnitt habe ich etwas enger gemacht. Ich weiß zwar nicht, was das genau für ein Stoff ist, aber er fühlt sich recht kühl auf der Haut an, ist also prima für den Sommer (dann mit Trägertop und Leggings drunter). Jetzt im Frühling trage ich ein Langarmshirt und eine schmale Jeans darunter.


Diesmal waren der Teflonfuß und der Kantennähfuß meine besten Freunde.
Kann ich beide wärmstens für die Verarbeitung flutschiger, transparenter Stoffe empfehlen!


Französische Nähte sind hier natürlich Ehrensache. Auch wenn meine mehr "on the elephant side" sind, wie Mae Martin von Sewing Bee sagen würde. So what!


Und dann habe ich mich in letzter Zeit ja mit dem Thema Unterwäsche beschäftigt. (Ja, das wird wieder komische Suchanfragen geben. Neulich hatte ich mal mehrere Tausend Blog-Besucher aus Frankreich am Tag. Keine Ahnung, was an diesem Post so spannend war.) Auf jeden Fall habe ich ja vor langer Zeit mal meine Wäscheschublade entrümpelt und dabei unter anderem dieses weiße Exemplar beiseite gelegt, weil mir die Spitzenkante so gut gefiel. Beim Hören des aktuellen Podcasts von Muriel habe ich sie und auch das Falzgummi abgetrennt.


Nachdem der erste Versuch mit Baumwolljersey (ganz unten im Beitrag) mir von der Passform her nicht so gut gefiel, habe ich mal in meinen elasthanhaltigen Jerseyresten gewühlt und weitere Versuche gewagt.


Dabei habe ich natürlich die geretteten Teile verwendet.


Und ich kann sagen, wir sind im Geschäft, die Wäscheproduktion und ich!
Vor allem Viskosejersey fühlt sich super an. Die dickeren Jerseys sind bestimmt im Winter prima. Restekiste, ich komme!!!

P.S. Wer sich jetzt über meinen überproportionalen Output in den letzten Tagen wundert: Ich hatte letzte Woche vier Tage (und Nächte!) lang SFB (sturmfreie Bude), das musste ausgenutzt werden.

Wie die anderen so das Frühlingserwachen erleben, das sehen wir auf dem MMM-Blog.

Dienstag, 7. April 2015

Upcycling: Osterboxen




Wir benutzen ja zuhause Taschentücher aus diesen Pappboxen. Wenn die Boxen leer sind, kann man daraus eine ganze Menge schöner Dinge basteln (schaut mal, z.B. Tunnels, Autospender, Pixibox1 und Pixibox2).


In Kombination mit benutztem, grünem Geschenkpapier wurden daraus diesmal Osterboxen. Unsere Kinder bekommen immer möglichst das gleiche und auch immer etwas zum Kreativsein. (Die Stempelstifte gab es mal bei ALDI, aber sie sind leider nicht wasserlöslich. Die von Tchibo sind besser, weil man sie ganz einfach wieder von den Händen und aus der Kleidung waschen kann. Nein, ich bekomme kein Geld vom Kaffeeröster dafür. Ist ein kostenloser Mama-Tipp.) Die Schoki ist fair und bio, die Stoffhasen gab es mal von der Kita. Nach Ostern werden sie wieder auf wundersame Weise verschwinden und nächstes Jahr wieder vom Osterhasen gefüllt und gebracht.

Die Boxen machen mit bei: