Samstag, 30. Juni 2012

Kinderhosen


Neulich habe ich auf dem Flohmarkt eine Latzhose für das kleine Kind gekauft. Sie hat nur einen Euro gekostet und ist sogar von unten aufzuknöpfen, was ja das Wickeln sehr erleichtert. Deshalb war ich auch nicht böse, als ich später erst gesehen habe, dass sie am einen Träger etwas kaputt ist.


Stoffreste habe ich ja genug. Also habe ich ein Stück genommen und ähnlich wie ein Schrägband gefaltet, dann rechts auf rechts zum Ring geschlossen und gewendet,


um es anschließend über die kaputte Stelle zu nähen. Ich hatte sogar zufällig Nähgarn in der richtigen Farbe da, sodass es aussieht, als wäre die Hose schon so aus der Fabrik gekommen. :-)


Der rot-weiße Stoff passt ja auch ganz gut zu den Details der Hose.


Vor allem zu diesem netten Bärchen. :-)


Das große Kind wächst mal wieder und so musste eine neue Kuschelhose her.


Der dunkelblaue Fleece stammt von einem alten Pulli von mir. Ich habe aus den Ärmeln einfach zwei Hosenbeine zugeschnitten, da spare ich mir die Innennaht und den Saum. Ein Stück Bündchenware mit der Ovi ist schnell oben drangetackert. Die Po-Tasche ist ein Stück vom Regenbogen-Biber-Bettlaken.


Damit nehme ich u.a. hier teil:



Donnerstag, 28. Juni 2012

Mein Blog bleibt werbefrei

Gerade habe ich eine E-Mail von der Agentur Sponsored Posts bekommen mit der Anfrage, ob ich an einer Zusammenarbeit interessiert wäre. Ich war geschmeichelt. Da will mir jemand für's Schreiben Geld bezahlen? Dann kann mein Stil ja nicht so schlecht sein. Aber dann habe ich nachgedacht, was das bedeuten würde. Ich müsste über bestimmte Dinge oder Themen schreiben, egal ob ich nun Lust hätte oder nicht. Inhaltlich hätte ich zwar angeblich freie Hand. Aber allein der Gedanke, dass das Schreiben eine Pflicht wäre, gefällt mir nicht. Und noch mehrDinge fielen mir ein, die dagegen sprechen. Hier meine Antwort:

Hallo XXX,

vielen Dank für das Lob und das Angebot.

Auf meinem Blog schreibe ich, was ich persönlich denke. Bezahlte Werbung würde für mich bedeuten, dass meine Meinung gekauft wäre. Außerdem bin ich der Ansicht, dass es schon viel zu viel Zeug auf diesem Planeten gibt. Wir brauchen nicht noch mehr Wachstum und Konsum, deshalb will ich nicht noch dazu beitragen, dass andere mehr einkaufen. Und da ich aus Überzeugung so oft wie möglich gebrauchte Dinge kaufe, benutze oder recycle, bin ich auch nicht darauf angewiesen, mit meinem Blog Geld zu verdienen. Außerdem müsste ich solche Einnahmen versteuern, das heißt ich müsste mich damit beschäftigen, wie das geht und was dabei zu beachten ist. Dazu habe ich keine Lust. Die Zeit verbringe ich lieber mit meiner Familie.

Mit freundlichen Grüßen



Natürlich werde ich auch weiterhin meine Quellen nennen, wenn ich etwas zeige, was ich toll finde. Aber das betrachte ich nicht als Werbung. Egal ob das nun Bücher, Filme, Spielsachen oder Schnittmuster sind.


Mal schauen, ob wir heute auf den Spielplatz oder in die Bücherei gehen.

Dienstag, 26. Juni 2012

Spieluhr-Rettung


Das kleine Kind hat sein Buch mit der eingebauten Spieluhr gründlich zerlegt. Leider fiel uns das erst kurz vor dem Schlafengehen auf. Das Kind braucht diese Musik aber dringend zum Einschlafen. Und nun?


Ich habe einen Rest Biberbettlaken genommen und ein passendes Loch reingeschnitten, das Musikelement reingesteckt und mit der Maschine festgenäht. Dann eine Seite des zerfetzten Buches darunter gelegt und noch ein Stück von einem alten Geschirrtuch darunter, alles zusammengenäht.


Am Schluss noch ein altes, breites Geschenkband aus Stoff wie ein Schrägband um die Kanten gelegt und festgenäht. Es musste alles ganz schnell gehen, denn das Kind war schon sehr müde.


Aber gerade diese krummen Kanten sind anscheinend besonders interessant. Die Spieluhr ist gerettet. Und die Nachtruhe auch!

Damit nehme ich u.a. hier teil:

Montag, 25. Juni 2012

Blümchen-Monat-Mai: Das wirklich letzte Finale

Ich bin zwar spät eingestiegen und habe auch nur zwei Blümchenteile genäht, aber ohne Maikes Aktion wären die wohl gar nicht entstanden. Also vielen Dank, liebe Maike!

Meine Blümchen-Werke:

Die Hose




(hatte ich bei dieser Aktion noch gar nicht gezeigt)



Bei diesen Täschchen waren auch geblümte dabei.


Und jetzt zeige ich mal, was ich mir schon vor genau 20 Jahren Geblümtes genäht habe:


Das war ein Schnitt aus der Carina Heft 4/92 (ja, es ist noch in meinem Besitz). Der Webstoff war von Karstadt. Das Kleid hatte Teilungsnähte (in der Carina hießen sie "Wiener Nähte") und hat wie angegossen gepasst, obwohl ich keine Schnittanpassung oder Korrekturen gemacht habe. Ich habe damals einfach abgepaust, zugeschnitten, genäht und angezogen. Es gab also mal eine Zeit, in der mir eine Konfektionsgröße (36?) genau gepasst hat. 20 Jahre und zwei Kinder später traue ich mich gar nicht mehr an Webstoffe für Oberteile oder Kleider heran. Aber vielleicht sollte ich mich damit doch mal wieder beschäftigen. Vielleicht bin ich kein Burda-Typ, sondern ein Carina-Typ? Vielleicht würden mir die Schnitte immer noch passen, nur halt jetzt in einer größeren Größe? Was meint Ihr?

Als Nächstes folgt der Streifen-Monat-Juli.

Sonntag, 24. Juni 2012

7 Sachen am 24. Juni 2012


Eine tolle Idee von Frau Liebe:
Immer wieder sonntags 7 Bilder von 7 Sachen, 
für die ich an diesem Tag meine Hände gebraucht habe. 
Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.


Dem kleinen Kind den letzten Mini-Schluck Kaffee abgegeben. Das große Kind war im gleichen Alter auch immer ganz wild auf Kaffee. Macht Kaffee in homöopathischen Dosen eigentlich müde?


Auf dem Balkon Erdbeeren gepflückt.


Beute vom Stoffmarkt in Potsdam nach Hause getragen.
Endlich habe ich es mal geschafft, dabei zu sein. Aber irgendwie hatte ich es mir anders vorgestellt. Es war so eine Mischung aus den teuren Designerstoffen, die ich schon aus dem Internet kannte, und billigem Ramsch. Aber vielleicht bin ich nur verwöhnt, weil ich auch am Maybachufer einkaufen kann.


Elefant auf eine Kinderhose gebügelt.


Sofapolster auf die Erde gelegt und im Sessel ausgeruht, während die Kinder damit gespielt haben.


Spontan 5 Jahrgänge Babyzeitungen aus dem Regal ins Altpapier geworfen.
Dann doch noch einmal rausgeholt, weil da in der Heftmitte immer so nette Märchenposter drin sind. Jetzt wartet der Stapel darauf, dass ich diese Poster rette.


Mit neuer Technik angefreundet.

Und was habt Ihr heute gemacht?

Mittwoch, 20. Juni 2012

Me Made Mittwoch/Upcycling: Schürze




Es war einmal eine Tischdecke, die meine Schwiegermutter in den Müll werfen wollte.


Daraus habe ich nach meinem eigenen Tunika- bzw. Kleider-Schnitt eine Schürze genäht. Ja, das ist oberspießig. Und dann auch noch geblümt! Aber mal ehrlich: Wenn ich koche, backe oder putze, beschmiere ich mir immer den Bauch oder das Essen spritzt aus Topf und Pfanne. Also muss ich eine Schürze tragen. Denn meine normale Oberbekleidung ist nur bei 30 oder 40°C waschbar und da gehen solche Flecken oft nicht raus. Leider sind normale Schürzen immer ganz gerade geschnitten. Ich bin aber eine Frau mit Kurven und sehe in solchen Schürzen immer blöd aus. Also habe ich eine Schürze mit ausgestelltem Rockteil und hoch angesetzter Taille genäht. Die Tischdecke ist laut Etikett bei 60°C waschbar, also sind Flecken wohl kein Thema.


Der Träger oben ist an einer Seite festgenäht, an der anderen Seite hat er mehrere Knopflöcher und im "Latz" ist ein innen Knopf, der Träger ist also verstellbar. In der Taille hat die Schürze zwei Bänder (siehe erstes Foto).


Ich kann also mein neues Kleid jetzt auch zur Hausarbeit anziehen und muss mittags nur die Schürze abnehmen, wenn ich das große Kind aus der Kita abhole, ohne dass man mir ansieht, was ich vormittags gemacht habe bzw. ohne mich umziehen zu müssen.


Seitlich habe ich eine kleine Tasche aufgenäht. Große Taschen beuteln immer so und sind bei einer Schürze für mich auch nicht nötig.


Aber mein mp3-Player muss reinpassen. Oder ein Taschentuch oder ein Schlüssel, wenn ich mal schnell den Müll rausbringe. Hier könnt Ihr auch endlich das Blümchenmuster en Detail sehen. Spießig, aber irgendwie auch schön! Ich glaube, ich werde mir noch mehr Schürzen nähen.

Dies ist der letzte MMM vor der Sommerpause und aus diesem Grund hat Cat die Teilnehmerinnen aufgefordert, von unseren Sommerträumen zu schreiben.
Da ich extrem blass bin und bei Hitze auch noch Kreislaufprobleme bekomme, ist der Sommer für mich eher eine schwierige Jahreszeit. Früher habe ich im Sommer immer vor allem die Nächte genossen und durchgetanzt, bin oft erst lange nach Sonnenaufgang nach Hause gegangen. Ich finde so schön, dass ich im Sommer keine Jacke mitnehmen muss, sondern einfach im Kleid oder T-Shirt mit Rock losgehen, feiern und Stunden später müdegetanzt heimkehren kann, oft barfuß mit den Schuhen in der Hand. Gern habe ich noch einen Abstecher zum See gemacht und bin eine Runde geschwommen. Herrlich!
Mit kleinen Kindern mag ich am Sommer besonders die langen Tage auf dem Spielplatz bzw. im Garten, gern mit einem Strickzeug oder Buch in der Hand. Die Kleinen buddeln in Sand und planschen mit Wasser, sind abends entsprechend müde und gehen freiwillig erst in die Badewanne und dann ins Bett.
Ein spezielles Sommer-Projekt habe ich noch nicht geplant. Ich sammle zwar immer viele Ideen, aber meist kommt die Lust spontan, Material und Schnitt zu kombinieren. Ein Kniekissen für die Gartenarbeit und eine Auflage für die Korbbank stehen auf der Liste, aber das ist ja keine Kleidung. Mehr Schürzen, Tuniken und Kleider werde ich bestimmt nähen. Der Schnitt muss hier und da noch optimiert werden.

Und welche Sommerträume haben die anderen?
Schaut doch mal bei Cat!

Dienstag, 19. Juni 2012

Pack die Badehose ein!


So sah meine Badesachen-Schublade bis vor Kurzem aus.


Also habe ich aus einigen alten Kissenbezügen und Tischdecken sowie ein paar größeren Stoffresten nach dieser schönen Anleitung ein paar kleine Taschen mit Klettverschluss genäht.



Eine habe ich sogar bestickt.
Warum gibt es eigentlich noch keine Stickserie von Anja Rieger mit lustigen Tieren in Badesachen, die im Planschbecken spielen, im Liegestuhl sitzen oder über den Rasensprenger hüpfen??? Wären die Tiere so wie in der "Dressed Up"-Serie, könnte man noch mehr Stoffresteschnipsel verbrauchen...



Nun ist die Schublade endlich ordentlich.
Jetzt muss ich mir nur noch merken, welches Teil in welcher Tasche ist. Mit einem Schwein oder Hasen im passenden Badeanzug drauf wäre das doch ganz einfach...

Sonntag, 17. Juni 2012

7 Sachen am 17. Juni 2012


Eine tolle Idee von Frau Liebe:
Immer wieder sonntags 7 Bilder von 7 Sachen, 
für die ich an diesem Tag meine Hände gebraucht habe. 
Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.


Ein Lieblingsbuch aus meiner Kindheit vorgelesen. Das ist so schön!


Eine Weltkarte im Gäste-WC aufgehängt. Da können wir jetzt immer schnell nachschauen, z.B. wo die Tante am anderen Ende der Welt wohnt oder wo Indien liegt, wenn wir das o.g. Buch lesen.



Salat gegossen.



Tomaten umgetopft. Es waren einfach zu viele im Kasten.



Nach dem Essen den restlichen Auflauf mit Folie abgedeckt und in den Kühlschrank gestellt.


Wäsche gefaltet. Auf dem Balkon macht das viel mehr Spaß als drinnen. Dabei habe ich den Momtalkradio-Podcast gehört. Da bin ich über fünf Jahre (!) im Rückstand. Aber die Themen sind ja meist zeitlos. Und die empfohlenen Bücher gibt es inzwischen auch meist gebraucht sehr billig.


Endlich mal den Überwendlingsfuß getestet.
Damit kann man auch ohne Ovi ordentlich Kanten super versäubern.

Und was habt Ihr heute so gemacht?





Freitag, 15. Juni 2012

Für Euch!

Kinder, wie die Zeit vergeht! Nächsten Monat wird mein Blog ein Jahr alt und es ist ja ein schöner Brauch im Bloggerland, den Lesern dann etwas zu schenken.



Dieses Täschchen ist ganz spontan entstanden. Kennt Ihr das? Manchmal sitzt man am Nähtisch und wühlt gedankenlos im Material und plötzlich fügen die Dinge sich so zusammen, wie sie zusammen gehören. Ich wusste auf einmal, dass ich etwas Gestricktes mit etwas Genähtem kombinieren wollte. 


Diese gestrickten Eulen in Pullovern und Mützen habe ich schon oft bewundert, jetzt habe ich auch mal eine gestrickt.

Und wie es so meine Art ist, haben die Einzelteile alle eine Geschichte:
Der dunkelgraue Stoff ist ein Rest von dieser Hose.
Das Futter war mal ein Kissenbezug.
Die Spitze hat mir meine Mutter mitgebracht, vermutlich vom Flohmarkt.


Für Schreibkram?


Als Schminktasche?

Wenn Ihr das Täschchen gewinnen wollt, hinterlasst mir einen Kommentar zu diesem Post. Mich würde interessieren, wie Ihr zu meinem Blog gefunden habt, was Euch hier am besten gefällt und wozu Ihr das Täschchen benutzen würdet.

Der Lostopf schließt am Dienstag, den 17. Juli 2012 um 23:59:59 Uhr.
Wer einen anonymen Kommentar hinterlässt, schreibt bitte seine Mailadresse dazu.

Ihr braucht die Aktion und meinen Blog nicht extra zu verlinken.
Ihr müsst auch nicht als Mitglied eingetragen sein.

Ich will meinen treuen Leser etwas schenken.
Ich freue mich, dass Ihr hier lest und immer so liebe Kommentare schreibt!
Danke!

Mittwoch, 13. Juni 2012

Me Made Mittwoch: Jersey-Kleid



Mir egal, ob da draußen Sommer ist oder nicht, ich zeige jetzt mein neues Kleid, sonst wird das nix mehr vor der Sommerpause des MMM:



Dies ist die Kleidervariante der Tunika, die ich vor zwei Wochen gezeigt habe.
Es ist zwar nicht perfekt, aber ich bin zufrieden.
Das Kleid ist schön bequem.


Der Viskose-Interlock ist wunderbar kühl und fällt schön fließend. Der Ausschnitt ist nicht so offenherzig, aber auch nicht zu hochgeschlossen. Die Ärmel haben die für mich richtige Länge. Die Taille sitzt weit oben, sodass der Halbkreisrock locker um die Körpermitte fallen kann. Wie gesagt: bequem!
Ärmel und Saum habe ich mit der Ovi per Muschelsaum versäubert. Nur der Ausschnitt ist mit einem Bündchen eingefasst.


Edit: Für Renisa hier noch eine Detailaufnahme. Die Farbe ist in Natura allerdings dunkler, siehe oben.

Die Schuhe habe ich übrigens schon seit über 10 Jahren und ich liebe sie!

Und was haben die anderen heute an?
Schaut doch mal bei Cat!

Da gibt es auch einen neuen Botton:


Also, wer mitmachen mag: keine Werbung, nichts zum Essen, nur selbst gemachte Kleidung mit Tragefoto am eigenen Körper!