Mittwoch, 20. Juni 2012

Me Made Mittwoch/Upcycling: Schürze




Es war einmal eine Tischdecke, die meine Schwiegermutter in den Müll werfen wollte.


Daraus habe ich nach meinem eigenen Tunika- bzw. Kleider-Schnitt eine Schürze genäht. Ja, das ist oberspießig. Und dann auch noch geblümt! Aber mal ehrlich: Wenn ich koche, backe oder putze, beschmiere ich mir immer den Bauch oder das Essen spritzt aus Topf und Pfanne. Also muss ich eine Schürze tragen. Denn meine normale Oberbekleidung ist nur bei 30 oder 40°C waschbar und da gehen solche Flecken oft nicht raus. Leider sind normale Schürzen immer ganz gerade geschnitten. Ich bin aber eine Frau mit Kurven und sehe in solchen Schürzen immer blöd aus. Also habe ich eine Schürze mit ausgestelltem Rockteil und hoch angesetzter Taille genäht. Die Tischdecke ist laut Etikett bei 60°C waschbar, also sind Flecken wohl kein Thema.


Der Träger oben ist an einer Seite festgenäht, an der anderen Seite hat er mehrere Knopflöcher und im "Latz" ist ein innen Knopf, der Träger ist also verstellbar. In der Taille hat die Schürze zwei Bänder (siehe erstes Foto).


Ich kann also mein neues Kleid jetzt auch zur Hausarbeit anziehen und muss mittags nur die Schürze abnehmen, wenn ich das große Kind aus der Kita abhole, ohne dass man mir ansieht, was ich vormittags gemacht habe bzw. ohne mich umziehen zu müssen.


Seitlich habe ich eine kleine Tasche aufgenäht. Große Taschen beuteln immer so und sind bei einer Schürze für mich auch nicht nötig.


Aber mein mp3-Player muss reinpassen. Oder ein Taschentuch oder ein Schlüssel, wenn ich mal schnell den Müll rausbringe. Hier könnt Ihr auch endlich das Blümchenmuster en Detail sehen. Spießig, aber irgendwie auch schön! Ich glaube, ich werde mir noch mehr Schürzen nähen.

Dies ist der letzte MMM vor der Sommerpause und aus diesem Grund hat Cat die Teilnehmerinnen aufgefordert, von unseren Sommerträumen zu schreiben.
Da ich extrem blass bin und bei Hitze auch noch Kreislaufprobleme bekomme, ist der Sommer für mich eher eine schwierige Jahreszeit. Früher habe ich im Sommer immer vor allem die Nächte genossen und durchgetanzt, bin oft erst lange nach Sonnenaufgang nach Hause gegangen. Ich finde so schön, dass ich im Sommer keine Jacke mitnehmen muss, sondern einfach im Kleid oder T-Shirt mit Rock losgehen, feiern und Stunden später müdegetanzt heimkehren kann, oft barfuß mit den Schuhen in der Hand. Gern habe ich noch einen Abstecher zum See gemacht und bin eine Runde geschwommen. Herrlich!
Mit kleinen Kindern mag ich am Sommer besonders die langen Tage auf dem Spielplatz bzw. im Garten, gern mit einem Strickzeug oder Buch in der Hand. Die Kleinen buddeln in Sand und planschen mit Wasser, sind abends entsprechend müde und gehen freiwillig erst in die Badewanne und dann ins Bett.
Ein spezielles Sommer-Projekt habe ich noch nicht geplant. Ich sammle zwar immer viele Ideen, aber meist kommt die Lust spontan, Material und Schnitt zu kombinieren. Ein Kniekissen für die Gartenarbeit und eine Auflage für die Korbbank stehen auf der Liste, aber das ist ja keine Kleidung. Mehr Schürzen, Tuniken und Kleider werde ich bestimmt nähen. Der Schnitt muss hier und da noch optimiert werden.

Und welche Sommerträume haben die anderen?
Schaut doch mal bei Cat!

Kommentare:

  1. also ich finds gar nicht spießig :-)
    beim kochen ist ja wirklich egal und der stoff sieht doch hübsch aus.

    super idee...super umsetzung! :-)

    bin auch ein kochschürzenträger *lach*

    *winkewinke*
    aus der heißen & sonnigen steiermark
    angelina

    AntwortenLöschen
  2. Sehr hübsche Schürze! Und mir gefällt das Muster, obwohl ich eigentlich kein Blümchenmuster-Freund bin :)

    AntwortenLöschen
  3. Irgendwie finde ich das nett. Schürze beim Kochen macht ja wirklich Sinn. Als es noch nicht diese vollautomatischen Waschmaschinen gab, waren sie ein absolutes Muss. Noch bin ich keine Schürzenträgerin, weil ich das - zugegebenermaßen aus Ignoranz - seit Jahrzehnten spießig fand. Aber ich habe neulich bei der Haushaltsauflösung meiner Tante eine Herrenschürze (sic") gefunden, die ich so skurril fand, dass ich sie mitnehmen musste. Wenn die erst einen festen Platz neben den Topflappen findet, werde ich sie auch sicherlich tragen - und werde so manches Umziehen wegen Flecken vermeiden können. Danke für die Erinnerung!

    LG, Petra

    AntwortenLöschen
  4. Also das ist eine sehr nette Idee... aus einer alten Tischdecke eine süße Schürze zu machen! Finde ich klasse! Wird bestimmt auch bald wieder modern, wart nur ab! LG Renate

    AntwortenLöschen
  5. Sieht ja sehr süß aus, deine Schürze! Und ich find sie gar nicht spießig!

    Meinen Kleiderbügel habe ich mit Volumenvlies zum Aufbügeln gefüttert.

    Viele Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
  6. Diese Schürze würde ich sogar als Mann mit Stolz tragen.
    Leider besitze ich halt die Schürze nicht.
    looser007@gmx.ch

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Henriette,
    unter uns Pastorentöchtern, ich beschlabber mich beim Kochen und Backen immer von oben bis unten und das ist der Moment, in dem mir einfällt, dass ich die Schürze vergessen habe.
    Also: großes Lob von mir zu Dir.
    Beste Grüße sendet Nina, die so gerne mal wieder eine laue Sommernacht durchtanzen würde, als gäbe es kein Morgen.

    AntwortenLöschen

Danke für Deine Nachricht!