Montag, 9. Februar 2015

FJKA 2015: Teil 2


Eigentlich wollte ich gestern Abend ganz gemütlich meinen zweiten Beitrag zum Frühlingsjäckchen-Knit-Along 2015 schreiben. Aber erst mussten die Kinder gebadet und ins Bett gebracht werden, dann will man ja als Paar noch etwas Zeit zusammen verbringen. Und als mein Mann ins Bett gegangen ist (weil er mehr Schlaf braucht als ich, muss er halt früher ins Bett, außerdem ist er noch krank), durfte ich noch das Frühstück incl. Schulbrot für heute vorbereiten, die Schnellhefter des Schulkinds ausheften (da war gestern Abend noch eine Mail der Klassenlehrerin gekommen, die darum bittet), einen Entschuldigungszettel schreiben, weil besagtes Kind die letzten Tage vor den Ferien krank war. Und dann musste ich schon selbst ins Bett. Aber jetzt:


Das ist das Garn: 300 g Havanna von Gründl-Wolle in lila aus dem Nachlass meiner Mutter.


Durch den Polyanteil strickt es sich deutlich angenehmer als reine Baumwolle und ich hoffe, dass es auch weniger ausleiern wird, weil es leichter ist. Ich habe Maschenproben mit verschiedenen Nadelstärken gemacht und mich für 3,5 mm entschieden.


Um alles richtig berechnen zu können, habe ich glatt rechts, 2x2-Rippen und den Knoten probegestrickt. Vor dem Waschen hatte ich 16,5 Maschen und 24 Reihen auf 10 cm. Nach der Wäsche waren es 17 Maschen und 24 Reihen. Jawohl, ich habe es endlich geschafft, den nächsten Schritt zu machen! Und die nächsten beiden auch: Ich habe die ersten Berechnungen angestellt und auch schon Maschen angeschlagen und losgestrickt. Ich beginne in der Mitte des Rückens an der Unterkante der Armausschnitte mit einem provisorischen Anschlag, stricke hoch, teile die Maschen für den hinteren Halsausschnitt, stricke die Träger links und rechts, füge sie am vorderen Ausschnitt wieder zusammen, wo ich direkt den Knoten stricke und vereine dann am unteren Ende der Armausschnitte Vorder- und Rückenteil und stricke den Rest in Runden, bis das Garn aufgebraucht ist. Hoffentlich klappt das alles so, wie ich mir das denke. Drückt mir die Daumen!
Wie ich genau den unteren Teil stricke, weiß ich noch nicht. Ich trage ja gern leicht ausgestellte Oberteile. Entweder ich stricke ganz normale Zunahmen an den Seiten oder ich mache ein Schößchen. Mal sehen. 

Alle anderen FJKA-Projekte finden wir auf dem MMM-Blog.
Alle Beiträge zu meinem lila Pullunder haben das Label FJKA2015.


Kommentare:

  1. Ein schönes Muster und sehr klar durch die Farbe und das Maschenbild - ein Schößchen wäre das i-Tüpfelchen :)

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt ja alles schon sehr durchdacht. Das Muster ist wirklich sehr schön. LG Doro

    AntwortenLöschen
  3. Das Muster gefällt mir sehr, ich bin auf das fertige Ergebnis gespannnt.

    LG, Heike

    AntwortenLöschen
  4. Die Idee eines Blusenretterpullunders mit so einem tollen Zopf finde ich klasse. Deine Herangehensweise erscheint mir genau richtig und ich drücke die Daumen, dass das alles so aufgeht wie gedacht. Vermutlich brauchst du meine Daumen dafür aber sowieso nicht...
    Ich habe auch schon BW-Polygarn-garn (als Rock) verstrickt und fand sowohl das Stricken als auch den erhofften Tragekomfort sehr gelungen.
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  5. Das Muster kommt ja sehr schön heraus und ist auch sehr hübsch.
    Reines Baumwollgarn verstricke ich, wegen der Ausleiergefahr, auch nicht, sondern nur noch Mischungen.
    Ich wünsche dir gutes Gelingen

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht wunderschön aus und dieses Garn ist super! Daraus habe ich einen Ärmelschal und ein Tuch gestrickt und aus dem gleichen Garn in weiß eine Jacke gehäkelt. Die Qualität ist echt super und es ist schade, dass es das nicht mehr gibt. LG Claudia

    AntwortenLöschen

Danke für Deine Nachricht!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...