Sonntag, 5. August 2012

7 Sachen am 5. August 2012

Eine tolle Idee von Frau Liebe:
Immer wieder sonntags 7 Bilder von 7 Sachen, 
für die ich an diesem Tag meine Hände gebraucht habe. 
Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.


Mit dem kleinen Kind ein tolles Buch angesehen und dabei ab und zu geholfen, die Werkzeuge zu bedienen. Dieses Buch ist super! Die Werkzeuge machen Geräusche und zwar rein mechanisch, also ohne Batterie. Männer und Frauen verrichten die gezeigten Handwerksarbeiten gleichermaßen. So sollen gute Kinderbücher sein!


Brot gebacken. Okay, nur die Zutaten eingefüllt und den Automaten angeschaltet. Ich liebe ihn.


Spülmaschine ausgeräumt. Noch ein Gerät, dass ich nicht missen möchte. Natürlich von einer Frau erfunden. Danke!!!


Soja-Reis-Drink in den Kaffee geschüttet. Ich teste gerade verschiedene Milch-Alternativen. Diese hier ist nicht so lecker, finde ich.


Frisch gewaschene Handtücher gefaltet und gestapelt. Ja, die Waschmaschine mag ich auch sehr gern.


Ein T-Shirt auf meine aktuelle Lieblingslänge gekürzt. Meine Nähmaschine hab ich auch lieb.


Mit der letzte Woche gewickelten Wolle gestrickt. Ohne Maschine. ;-)

Außerdem habe ich natürlich noch ein wenig Olympia geschaut. Aber erst habe ich mich über die unlogischen Wertungen beim Damenturnen geärgert und dann wurde der Livestream beendet, ohne dass das angekündigte Finale der Herren am Seitpferd (engl. "pommel horse" *lach*) gezeigt wurde. Was war da los?

Außerdem bin ich echt froh, dass die Schwimmwettkämpfe vorbei sind. Dieses ewige Rumgehacke auf den deutschen Schwimmern kann ich nicht mehr hören. Vor allem die "Expertin", die es offensichtlich nötig hat, in jedem dritten Satz zu betonen, dass sie eine Expertin sei, weil man es sonst nicht bemerken würde, ging mir die ganze Zeit tierisch auf den Zeiger.
Ja, die deutschen Schwimmer haben keine Medaillen gewonnen, zum ersten Mal seit 80 Jahren. Na und? Sind die anderen halt besser gewesen. Ist doch auch kein Wunder. Ja, die Frauenzeitschriften sagen uns seit Jahren, dass wir Sport treiben sollen. Allerdings aus den falschen Gründen. Wir sollen fit und schlank sein. Dass Sport Spaß machen kann und Wettkämpfe aufregend sind, das wird dabei schnell vergessen. Und wenn man doch mal Sport machen will, dann sind die Vereine dermaßen verpieft und verstaubt, dass viele nicht einmal eine Homepage haben. Ungünstige Trainingszeiten und hohe Beiträge mit unflexiblen Konditionen halten mich bisher davon ab, mein Kind zum Sport anzumelden. Ich hoffe, der Sportunterricht in den Schulen hat sich verbessert, seitdem ich Abitur gemacht habe, sonst ist es wirklich Glückssache, ob meine Kinder sich jemals für Sport begeistern können oder nicht. In Eigenregie könnte man ja auch aktiv werden. Aber hier in unserer Gegend kann man weder vernünftig joggen gehen noch gibt es irgendwo einen Trimm-Dich-Pfad (obwohl wir in einem sehr grünen Außenbezirk wohnen). Schwimmbäder sind teuer, eklig, zu voll und haben auch blöde Öffnungszeiten, die nicht zu unseren Routinen passen.

Wenn nur Kinder aus reichen Familien mit den nötigen Verbindungen überhaupt zum Leistungssport kommen, ist es kein Wunder, dass viele Talente unentdeckt bleiben und die besten deutschen Sportler international nicht mithalten können. Das ist aber nicht die Schuld dieser Sportler, sondern des Systems!

So, nach diesem Aufreger wünsche ich Euch eine gute Nacht und morgen einen erfolgreichen Start in die neue Woche. Hurra! Die Ferien sind vorbei! *jubel*

Kommentare:

  1. Ach ja, Olympia.. Ich guck Schwimmen normalerweise am allerliebsten.
    Über die Frau, die sie mal 'Goldfisch' nannten, habe ich mich aber auch sehr geärgert. Die rennt seit Jahren jeder Kamera nach, hat nichts sinnvolles oder hilfreiches zu erzählen und nervt einfach nur.. Jetzt disst sie auch noch ganz öffentlich eine angeblich 'gute Freundin' - die soll sich mal an die eigene (operierte?) Nase fassen - mit 29 Jahren war die schon gar nicht mehr im Olympia-Team, diese eitle doofe Nuss, und Gold hat sie bei Olympia auch nie geholt.
    Den Vogel abgeschossen hat F.v.A. nun aber wohl mit einem Interview in der 'Gala' (hat mir meine Physio-Therapeutin erzählt): Franzi prahlte rum, wie sie sich auf die Geburt ihres Kindes wie auf einen sportlichen Wettkampf vorbereitete etc - um dann einen geplanten Kaiserschnitt zu haben. o_O

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zumal sie doch wissen müsste, wie das ist, wenn man so gedisst wird. Von ihr gab es doch damals sehr unvorteilhafte Fotos und den Namen "Franzi van Speck" ( B.Z über Olympia 2000 in Sydney).

      Löschen

Danke für Deine Nachricht!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...