Dienstag, 14. Juni 2016

Kindlicher Patriotismus, aber nur in Maßen


Die Sonnenuntergangssocken sind nach über drei Jahren an mehreren Stellen kaputt und außerdem beiden Kindern zu klein. Also habe ich sie aufgetrennt. Das bunte Garn werde ich später verwenden. Rot und gelb kommen direkt wieder zum Einsatz.


Diese Deutschland-Socken* hat meine Mutter noch kurz vor ihrem Tod dem großen Kind gestrickt. Es liebt diese Socken sehr und trägt sie sehr oft. Leider musste ich sie schon entsprechend oft stopfen und inzwischen werden sie auch langsam zu kurz. Also habe ich erstens die Spitzen aufgetrennt und die Strümpfe etwas länger gestrickt. Zweitens habe ich die Fersenmaschen rundherum auf eine Rundstricknadel gefasst, die alte Ferse aufgetrennt und quasi als After-Thought-Heel mit doppeltem Faden neu gestrickt.


(Klick macht die Fotos größer!)

Nebenbei sind noch drei Armbänder in eins rechts / eins links entstanden (eins hängt am schlafenden Kinderarm und ist deshalb nicht im Bild). Darin habe ich diverse Reste verstrickt. Aber wie Ihr seht, habe ich noch genug Garn, vermutlich für einen ganzen Kinderpullover. Aber das wäre mir zu viel Patriotismus.

*Meine Mutter hat damals ganz viele Flaggen-Socken gestrickt: Griechenland, Litauen, Norwegen uvm., die hier ebenso gern getragen werden, aber jetzt zur Fußball-EM wollen meine Kinder schwarz-rot-gelb und ich finde das okay. Sie wissen auch gut bescheid über die deutsche Geschichte, über unsere privilegierte Lage und die Not der Flüchtlinge. Und ich finde es gefährlicher, bei Kindern das unschuldige Bedürfnis nach ein wenig Patriotismus zu unterdrücken, als sie mal drei Wochen lang mit solchen Armbändern und Socken herumlaufen zu lassen. Und wenn schon, dann finde ich diese Billig-T-Shirts in Trikotform viel schlimmer. Was glaubt Ihr wohl, wo und von wem die genäht wurden? Wir haben hier zwar auch ein paar solche Shirts, aber die haben wir gebraucht geschenkt bekommen und stammen von früheren Turnieren. Ich kaufe sowas nicht.

Und jetzt noch schnell ab damit zu:

MerkenMerken

Kommentare:

  1. ich finde es auch immer schade, wenn selbstgestricktes zu klein wird. die wolle ist ja noch gut. Finde es klasse, wie du die Socken "gerettet" und umgearbeitet hast.
    danke fürs teilen <3
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, ein Pulli wäre echt etwas sehr arg. Aber so versteckt in den Schuhen find ich das eine ganz elegante Lösung!
    LG Zora #Einab

    AntwortenLöschen
  3. Hallo!

    Da werden Erinnerungen wach. Meine Oma hat auch immer Socken für uns gestrickt und wenn wir ganz schnell gewachsen sind, haben sie eine bunte Zehenkappe bekommen.

    Selbst gestrickte Sachen kann man echt super reparieren! Ich stricke übrigens auch gerade wieder einmal Socken für meinen Sohn.

    Danke fürs Verlinken zu fix it und zu EiNaB!

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
  4. Was für eine schöne Erinnerung an die Omi! Schön, dass Du sie retten kannst. Gesunde Einstellung zum Fan-Sein, gefällt mir :-)
    liebe Grüße, Petra
    (www.casalilou.blosgspot.de)

    AntwortenLöschen
  5. Wow - was für ne Arbeit ! Bei mir dauert Socken stricken ja immer ewig - und auftrennen und was anstricken???? Da wär dann zwei rechts, zwei links, zwei fallen lassen realistisch.... LG und toll geworden !!!

    AntwortenLöschen

Danke für Deine Nachricht!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...