Mittwoch, 16. März 2016

Me Made Mittwoch: Jeans-Pullover mit Umwegen



Im Nachlass meiner Mutter war eine Pullovermenge "Trio-Jeans" von Junghans-Wolle.


Falls Ihr es auch mit Klick nicht lesen könnt:
80% Baumwolle, 20% Polyacryl,
170 m auf 100 g


Eines Abends vor über einem Jahr habe ich spontan begonnen, eine Jacke daraus zu stricken. Ich habe einfach irgendeine durch vier teilbare Zahl plus zwei angeschlagen und im Rippenmuster 2 rechts 2 links gestrickt. Nach dem Kragen habe ich die Raglanaufteilung Pi mal Daumen gemacht und glatt rechts weiter gestrickt, an den vorderen Kanten weiter im Rippenmuster, dort sollte später ein Reißverschluss dran. Vor der Stilllegung der Maschen für Rücken- und Vorderteile habe ich mir das Gestrick mal kurz um den Hals gelegt, passt schon. Erst habe ich die Ärmel gestrickt, diesen Tipp hatte ich in irgendeinem deutschsprachigen Podcast gehört, leider weiß ich nicht mehr, in welchem. Vielen Dank für den Tipp! Das ist super! Da die Ärmel viel weniger Maschen haben als der Rest, muss man gefühlt viel öfter "kurbeln", da ist es besser, wenn da nicht schon so ein schwerer Körper dran hängt. Außerdem wollte ich unbedingt lange Ärmel haben, den Körper wollte ich dann halt so lang stricken, wie das Garn reicht.
Tja, und dann war ich schon so weit, dass ich unten das Bündchen dranstricken konnte und habe das Teil endlich mal wieder anprobiert. Und es sah furchtbar aus. Die Schultern, die Ärmel, der Rücken, alles war falsch. Es war zum Heulen.
Ich habe das Teil in die Ecke gepfeffert und trotzig etwas anderes gestrickt.


Die Farbe - marineblau mit helltürkis meliert - ist unfotografierbar. 
Hier kann man es noch am besten erahnen.

Neulich fand ich dieses ungezogene (wer erkennt das Wortspiel?) Strickzeug beim Aufräumen wieder. Ich beschloss, mich nicht noch mehr darüber zu ärgern und es einfach aufzutrennen. Vorher habe ich noch schnell die Maschen- und Reihenzahl auf 10 cm gemessen. Na sowas, die ist ja dieselbe wie bei meinem viel getragenen grauen Sommerpullover!

Jetzt gab es kein Halten mehr!
Gut gelaunt habe ich das Ding geribbelt und quasi direkt vom Strickzeug mit dem Wollwickler zu Knäulen verkurbelt. 


Drei Wochen später war der Pullover fertig.
Und ich trage ihn genauso gern wie den grauen!


Diesmal habe ich die Raglanzunahmen mit verschränkten Maschen 
und einen runden Ausschnitt gestrickt.


Nur die Bündchen in 6 rechts 6 links gefallen mir nicht so richtig, das sieht von Weitem so rüschig aus. Ich glaube, die werde ich noch einmal auftrennen und in 4 rechts 4 links stricken.

Umwege erhöhen die Ortskenntnis.
Gilt das eigentlich auch für's Stricken?

Und was tragen die anderen heute selbst gemachtes?
Schauen wir doch mal auf dem MMM-Blog nach!



Kommentare:

  1. Der sieht schön aus! Gut, dass du die Wolle nochmal zur Hand genommen hast :-) . LG Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Wow, der sieht wunderschön aus!
    Gut, dass du dich nochmal daran gewagt hast! :-)
    Liebe Grüße
    Lara

    AntwortenLöschen

Danke für Deine Nachricht!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...