Freitag, 30. März 2012

Untrennbare Strickerinnerungen

Wiebke fragte nach "Erinnerungen, die untrennbar mit bestimmten Handarbeitsprojekten verbunden sind". Eigentlich wollte ich ihr per Kommentar antworten, aber mir fiel zu diesem Thema so viel ein, dass ich das doch lieber hier schreibe und dort nur verlinke.


Ich habe mal ein paar Wochen lang mit Liebeskummer alle meine Wollreste nach Farben sortiert, zu langen Streifen verstrickt, die ich dann mit schwarzer Wolle zu einer Decke zusammen gehäkelt habe. Dabei habe ich alles Kitschige angesehen, was meine Videosammlung damals zu bieten hatte, allem voran Sissi. Und geheult. Die ganze Zeit. Als die Decke fertig war, war auch der Liebeskummer vorbei. Die Decke hat mein Bett noch lange tagsüber geziert. Sie hat mich zwar immer an diese Phase erinnert, aber ohne mir die Laune zu verderben. Und wenn ich heutzutage Sissi sehe, dann denke ich auch an damals. Leider wurde die Decke irgendwann ein Opfer der Motten. *schnief*



Die Katzen meiner Schwester fanden die Decke sehr kuschelig.



Und auch meine Freundinnen haben sich farblich passend darauf gelegt. *lach*


Meine Wickeljacke habe ich im Sommer 2010 während der Fußball-WM gestrickt. Man kann deutlich sehen, wie sehr ich mich über das Spiel Deutschland-Serbien aufgeregt habe, da ist das Maschenbild katastrophal unregelmäßig. *lach*



Mein Mann hat so eine Verbindung zwischen Hören (Musik, Hörbücher, Podcasts) und Autofahren. Er weiß immer genau, an welcher Kreuzung er welchen Text von Horst Evers oder welchen Song gehört hat. Und umgekehrt.

Mittwoch, 28. März 2012

Me Made Mittwoch: Hose

Nein, nicht schon wieder ein T-Shirt.
Heute zeige ich meine neue Hose:


Beim Ausmisten meines Kleiderschranks vor einiger Zeit fiel mir eine schwarze, dünne Hose in die Hand, die ich immer sehr geliebt und viel getragen habe. Leider passt sie mir nicht mehr. Aber da der Schnitt so einfach wie phantastisch war, habe ich beschlossen, für Ersatz zu sorgen. Ich habe also den Schnitt von dieser gekauften Hose kopiert und die Weite angepasst.

Dies hier ist eigentlich nur eine Probehose, weil ich gelb eigentlich gar nicht mag, aber sie gefällt mir überraschend gut. Der Stoff ist ein Flohmarktfund meiner Mutter, daher weiß ich nichts über das Material. Ich kann nur sagen, dass es dünn, leicht und kühl ist, wie Leinen aussieht, aber nicht knittert.

Die Hose besteht nur aus drei Teilen (linkes Bein, rechtes Bein und Bund), es gibt also keine seitliche Naht.
Dementsprechend hat sie auch keine Taschen.
Im Bund ist ein Gummizug.
Alles in allem also wie eine Pyjamahose.

Wenn es tagsüber warm genug ist, trage ich sie zuhause oder auch im Garten.
Für andere Orte ist sie leider zu durchsichtig. ;-)

Was die anderen heute selbstgemachtes tragen, sehen wir bei Cat.

Dienstag, 27. März 2012

Summ summ summ, Bienchen summ herum!

Die Jacke des großen Kindes hatte an der Schulter ein Loch.
Alle vorhandenen Flicken zum Aufbügeln waren ungeeignet.
Und ich weiß auch nicht, ob die Jacke das Aufbügeln so gut vertragen hätte.


Beim Anblick der Ameise auf der Jackentasche (ist die nicht süß mit ihren Gummistiefeln und dem Regenschirm?) kam mir die Idee, eine Biene auf das Loch zu sticken. Um die ausgefranste Stelle zu glätten, habe ich die Fransen abgeschnitten und das Loch mit engem Zickzack etwas gestopft.

Es war zwar recht mühsam, die Jacke in den Stickrahmen zu spannen und das ganze dann noch in die Maschine zu quetschen, aber es hat funktioniert.
Für die Unterseite habe ich diesmal keinen Stickunterfaden benutzt, sondern passendes rotes Nähgarn. Leider habe ich das nicht fotografiert und die Jacke ist derzeit mit dem Kind zusammen bei Oma und Opa.


In der Nahaufnahme wird leider deutlich, dass die Biene Augenränder hat. Da ist wohl der Stoff im Rahmen beim Besticken gerutscht. *hrmpf*


Aber das Kind hat sich sehr gefreut.
Und ich bin froh, dass die einst gebraucht für 3 Euro gekaufte Jacke noch eine Weile getragen werden kann. Das Baby freut sich schon darauf, sie zu "erben".

Die Biene gibt es hier kostenlos.

Frühlingsjäckchen Knit-Along Teil 5: Letzter Zwischenstand

Ich weiß, ich bin spät dran, aber gestern Abend war es schon zu dunkel, als ich endlich Zeit zum Fotografieren gehabt hätte. Da habe ich stattdessen lieber noch ein paar Runden gestrickt und heute ein besseres Foto mit Tageslicht gemacht:


Mein Pulli ist ein gutes Stück gewachsen.
Ich habe aber noch immer keine Ahnung, wie ich Saum und Ärmel machen werde.

Was die anderen stricken, sehen wir bei Cat.

Montag, 26. März 2012

Gegen emotionale Erpressung und für Eigenverantwortung

Am Freitag war ich mit beiden Kindern beim Kinderarzt. Auf dem Weg dorthin wurde ich von einer Tierschützerin angesprochen, ob ich einen Moment Zeit hätte. Nein, hatte ich leider nicht, sagte ich ihr im Vorbeigehen, mit der einen Hand den Buggy schiebend, mit der anderen das Kleinkind um rauchende Passanten, deren Kippen genau auf Kindergesichthöhe qualmen, herum manövrierend. Wir waren schon spät dran und ich wollte die derzeitige Bereitschaft des Kleinkindes, zum Arzt zu gehen, nicht gefährden. Nach dem Arztbesuch, der über eine Stunde gedauert hatte gingen wir zum Bahnhof, weil sich das Kleinkind als Belohnung ein paar Züge ansehen wollte. Dabei kamen wir wieder an der Tierschützerin vorbei und ich lehnte ein zweites Mal ab. Vielleicht hätte ich ja jetzt Zeit gehabt, aber ich will grundsätzlich nicht auf der Straße angequatscht und zu einer Unterschrift oder Geldspende gedrängt werden. Das war schon früher so und mit zwei Kindern im Schlepptau werde ich das erst recht nicht ändern. Nach dem Zügeschauen mussten wir noch einkaufen gehen und wurden zum dritten Mal angesprochen: "Die junge Familie hat doch gewiss ein wenig Zeit..."
"Sehen wir so aus?" habe ich nur gefragt, denn inzwischen waren wir drei schon ziemlich erledigt, das Baby quengelte vor Müdigkeit, das große Kind hatte Durst und war auch enttäuscht, dass es nur S-Bahnen und Regios, aber keinen ICE gesehen hatte, und ich musste seit einer Stunde zur Toilette, konnte aber keine finden. Keine im Bahnhof, keine im Einkaufszentrum und auch keine am Markt. Der Tipp mehrerer gefragter Leute, in eine Gaststätte zu gehen, nutzte mir leider auch nichts, weil ich mit den beiden Kindern schließlich eine Behindertentoilette brauchte, die es dort nicht gibt.

Im Nachhinein tat mir die Tierschützerin schon irgendwie leid, denn sie hatte ja eine gute Absicht und sie kann auch nichts für meine Situation. Aber ich muss auch mal fragen: Hat die keine Augen im Kopf? Denkt sie, ich renne in dieser Gegend aus Langeweile so viel herum?

Ich mag auch nicht mit Bildern von gequälten Tieren emotional erpresst werden, sofort Geld zu spenden, eine Liste zu unterschreiben und Mitglied zu werden. Nein!

Ich bin durchaus Tierfreundin. Ich kann z.B. an keiner Katze vorbei gehen, ohne sie wenigstens mit einem geschnurrten Miau zu grüßen. Ich erziehe meine Kinder dazu, alle Lebewesen mit Respekt zu behandeln. Ich setze die Schnecken in unserem Garten in die Hecke, anstatt sie zu töten. Und ich könnte noch zig weitere Kleinigkeiten aufzählen.

Ich spende unregelmäßig Geld, z.B. zu meinem Geburtstag und zu Weihnachten. Ich informiere mich aber vorher über die Organisation, denn ich will, dass mit dem Geld etwas wirklich Sinnvolles getan wird. Ich will nicht anschließend jahrelang Aufkleber und Kalender geschickt bekommen, die irgendwann wahrscheinlich mehr kosten, als meine Spende einst betrug. Und ich lasse mich auch nicht emotional erpressen: "Jetzt haben die mir schon so viele Aufkleber geschenkt, jetzt muss ich wieder Geld spenden, damit die Tiere etwas davon haben..."
Und ich will auch nicht ständig diese Briefe mit Fotos und Berichten von gequälten Tieren bekommen. Nein! Wer das macht, ist zum letzten Mal von mir unterstützt worden!

Wie gesagt, ich informiere mich freiwillig, wenn ich gerade Zeit und Nerven dafür habe.

Und falls Ihr Kinder und gerade Zeit und Nerven habt, dann lest doch mal hier:
und informiert Euch außerdem darüber, wie im Zuge der Vorbereitung der Fußball EM in Polen und der Ukraine oder auch in Baku für den Eurovision Song Contest die Straßen von Streunern befreit werden, wie in Rumänien Gesetze missachtet werden und so weiter.

Wehrt Euch gegen emotionale Erpressung, aber lasst die Tiere trotzdem nicht im Stich.
Informiert Euch, was ihr tun könnt. Nicht nur mit Geld, oft werden auch Sachspenden (Decken, Handtücher u.ä.) gebraucht, da kann man prima den Haushalt entrümpeln und dabei noch etwas Gutes tun.

Und liebe Tierschützer auf der Straße: Wenn Ihr eine Frau mit Kindern und genervtem Gesichtsausdruck seht, dann macht ihr bitte Platz, damit sie schnell nach Hause kommt, auf's Klo gehen kann und dann später, wenn die Kinder Mittagsschlaf machen, aus eigenem Antrieb im Netz recherchiert, wie sie zum Tierschutz beitragen kann! Danke!

Sonntag, 25. März 2012

7 Sachen am 25. März 2012

Eine tolle Idee von Frau Liebe:
Immer wieder sonntags 7 Bilder von 7 Sachen, 
für die ich an diesem Tag meine Hände gebraucht habe. 
Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.


Die Markise gekurbelt.
Beim Kurbeln frage ich mich immer, 
warum ein Sonnenschutz so heißt wie eine adlige Dame.


Wäsche auf dem Balkon aufgehängt.


Eine Babymütze repariert.
Das Baby ist wieder fast gesund.
Vielen Dank für die vielen lieben Genesungswünsche!


Einen Schnitt ausgedruckt und auf Baufolie kopiert.
Das geht echt gut. Danke nochmal für die Infos, liebe Cat! *knutsch*


Einen Kuchen im Brotbackautomaten gebacken.
Wozu einen ganzen Backofen heizen?
Die Zutaten waren hauptsächlich Sachen, die dringend verzehrt werden mussten, bevor sie schlecht werden: ein Joghurt, eine Packung Frischkäse, ein Ei, dazu Zucker, Mehl, Haferflocken, Backpulver und Butter. Alles locker aus dem Handgelenk in die Schüssel gekippt. So kenne ich mich gar nicht. Normalerweise messe, wiege und zähle ich immer alles ganz genau ab. Aber heute war mir mal danach, etwas "Verrücktes" zu tun. *lach*


A propos Backen und so, ich habe mal unsere Messbechersammlung (im Schrank standen noch drei weitere!) durchsucht, ob mit wenigstens einem auch Cups gemessen werden können. Nein, leider nicht.


Geklickt.
Meine Schwester vom anderen Ende der Stadt hat bei diesem Video mitgewirkt.
Morgen schreibe ich mehr dazu. Jetzt muss ich dringend ins Bett. Der Gatte ist leider magenkrank, sodass ich beide Kinder allein ins Bett bringen musste. Das morgige Frühprogramm werde ich wohl auch allein machen. Wie gut, dass ich inzwischen wieder fast ganz gesund bin.

Ich wünsche Euch allen morgen einen guten Start in die neue Woche! *wink*

Mittwoch, 21. März 2012

Me Made Mittwoch am 21. März 2012: Noch ein T-Shirt-Ärmel



Auch diese Woche zeige ich neue T-Shirt-Ärmel.
Die farblich passende Ente ist auch wieder dabei. *lach*


Diese Farben erinnern mich an Eiscreme. 
Besonders das helle türkis sieht so frisch und kühl aus.



Shirt für Shirt arbeite ich den Stapel ab.



 Was die anderen Me Made Mädels heute tragen, sehen wir bei Cat.

Dienstag, 20. März 2012

Feuerwehr-Shirt


Dieses "geerbte" T-Shirt war dem großen Kind erst viel zu groß. Jetzt würde es passen, aber der Ausschnitt ist zu eng für den kleinen Dickkopf. Also habe ich das Bündchen abgetrennt und den Stoff mit dem schönen, elastischen Dreifach-Zickzack-Stich umgenäht. Ich hätte ja auch ein anderes Bündchen annähen können, aber dann hätte ich den Ausschnitt insgesamt vergrößern müssen. Außerdem hatte ich nichts da, was farblich gepasst hätte. Ich finde auch, dass so das Oberhemd-Design besser zur Geltung kommt.


Okay, das ist jetzt nicht übermäßig kreativ gewesen, aber die Aussicht, im Blog darüber schreiben zu können, hat mich motiviert, das T-Shirt endlich mal einsatzfähig zu machen. Mehr ist zurzeit eh nicht drin, weil das Baby Bronchitis hat und dementsprechend unruhig schläft und auch tagsüber sehr anhänglich ist.

Sonntag, 18. März 2012

7 Sachen am 18. März 2012

Eine tolle Idee von Frau Liebe:
Immer wieder sonntags 7 Bilder von 7 Sachen, 
für die ich an diesem Tag meine Hände gebraucht habe. 
Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.


Kartoffeln geschält, dabei Podcast gehört (nicht mit den Händen) und Beckenbodengymnastik gemacht (auch nicht mit den Händen). Am Vortag habe ich nämlich die Seilspringsaison im Garten eröffnet.


A propos Garten, da ist auch viel zu tun. Der Gatte hat die Hecke entrümpelt und ich habe das Zeug mit Hilfe des großen Kindes eingesackt. 


Mittagessen auf dem Balkon.
Das Baby ist erkältet, daher die Mütze.
Der Tisch ist nackt, weil das Baby sonst dafür sorgt.


Winterjacken und andere Sachen gewaschen und auf dem Balkon aufgehängt.


Stickdateien getestet. Ich habe so viele noch nicht ausprobiert und immer wenn ich eine benutzen will, weiß ich nicht, ob die etwas taugt und was zu beachten ist. Deshalb läuft jetzt immer die Stickmaschine nebenbei, wenn ich gerade Zeit habe. Dabei verbrauche ich Garn in ungeliebten Farben und eine olle Tischdecke.


Wolle sortiert.


Gestrickt.

Ich wünsche allen einen guten Start in die neue Woche und viel Sonne!

Mittwoch, 14. März 2012

Me Made Mittwoch am 14. März 2012: Noch ein T-Shirt-Ärmel


Auch diese Woche zeige ich neue T-Shirt-Ärmel.
Shirt für Shirt arbeite ich den Stapel ab.




Dieses T-Shirt mag ich wegen des Ausschnitts sehr gern. Aber die Ärmel waren mir zu kurz und zu eng, das sah einfach doof aus. Die Farbe ist ein zartes flieder/rosa. Aufmerksame Leser haben natürlich die farblich passende Kuschel-Ente im ersten Bild bemerkt, die seit über 20 Jahren nachts in meinem Arm schläft. ;-)

Die neuen, weißen Ärmel stammen von einem ausgemusterten T-Shirt des Gatten, das aus reiner Baumwolle besteht, also ohne Elastan, deshalb habe ich sie etwas größer zugeschnitten. Dabei habe ich den vorhandenen Saum genutzt und so Zeit und Arbeit gespart. Aber vielleicht mache ich trotzdem noch eine Ziernaht darauf, falls ich Garn in der Farbe des flieder/rosa T-Shirts finde. Ich glaube, das könnte hübsch aussehen.

Was die anderen Me Made Mädels heute tragen, sehen wir bei Cat.

Dienstag, 13. März 2012

2 U-Heft-Hüllen

Eine Freundin von mir hat kürzlich holterdipolter im eigenen Wohnungsflur ihr zweites Kind bekommen. Also habe ich mich an meine Näh- und Stickmaschine gesetzt und aus den am Sonntag gezeigten Stoffen zwei U-Heft-Hüllen genäht. Sehr hilfreich war dabei diese Anleitung.


Diese hier ist für das Baby. Der Drache war ein Freebie, leider weiß ich nicht mehr woher. Und leider musste ich ihn an ein paar Stellen frei Hand nachbessern. Und ja, ich übe noch, die Stickereien optimal zu platzieren.


Innen hat die Hülle ein gelbes Fach für Imfbuch etc.
Das blaue war mal ein Kissenbezug.
Das weiße war mal eine Tischdecke.
Das grüne und das gelbe stammen vom Flohmarkt.


Das ist die Rückseite.
Auch dieser Stoff war mal ein Kissenbezug.


Diese U-Heft-Hülle bekommt die große Schwester (die auch erst 19 Monate alt ist).
Das Schaf gab es mal eine Zeit lang bei Urban Threads als Freebie. Dazu gehört eigentlich noch der Schriftzug "If by different you mean awesome". Es lohnt sich, ab und zu bei Urban Threads reinzuschauen, weil es immer wieder wechselnde Freebies gibt. Und ich habe mir fest vorgenommen, in Zukunft immer die Dateien passend zu benennen und ein Bild dazu abzuspeichern, damit ich nicht mehr rätseln muss wie am Sonntag.
Immerhin sind die Stickereien hier mal in der Mitte gelandet.


Auch hier gibt es die kleine Innentasche.
Der rote Stoff war auch mal Kissenbezug.


Die Herzen gibt es bei Embroiderydesigns kostenlos.
Ich muss noch mehr üben, die Farben so zu wählen, dass sie sichtbar und schön sind.

Ich hoffe, die Hüllen gefallen der Mama trotzdem.

Montag, 12. März 2012

Frühlingsjäckchen Knit-Along Teil 4: Der erste Zwischenstand


Ich habe es geschafft.
Ich bin bei meinem so-ähnlich-wie-Raglan-von-oben Marke Eigenbau an der Stelle angekommen, an der die Ärmelmaschen stillgelegt werden und die Runden nicht mehr gefühlte drei Jahre dauern. *uff*

Schon vorher hatte ich das Teil ab und zu vorsichtig über den Kopf gezogen, um den Sitz zu prüfen, aber so richtig kann ich das erst jetzt. Und leider ist der Ausschnitt nun doch nicht so U-Boot-artig, wie ich dachte, sondern er wölbt sich vorn in der Mitte nach oben. Aber ich lass das jetzt so. Vielleicht nähe ich ihn am Ende noch um oder mir fällt etwas anderes kreatives ein. Ich könnte ja immer ein Halstuch dazu tragen. ;-)

Und wie weit sind die anderen?
Bei Cat gibt es die Liste mit allen, die mitstricken.

Sonntag, 11. März 2012

7 Sachen am 11. März 2012

Eine tolle Idee von Frau Liebe:
Immer wieder sonntags 7 Bilder von 7 Sachen, 
für die ich an diesem Tag meine Hände gebraucht habe. 
Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.


Die Kokosnuss geschlachtet.
Die Schüssel steht jetzt im Kühlschrank und ich schleiche regelmäßig hin, um ein Stückchen zu naschen. Der Rest der Familie legt keinen Wert darauf. Na umso besser, bleibt mehr für mich.


Frisch gebackenes Brot geschnitten.
Wir haben uns jetzt einen Brotbackautomaten gekauft.
Jetzt müssen wir zwar wieder öfter backen, weil der Automat ja immer nur ein Brot auf einmal backen kann (aber das wiegt immerhin bis zu 1,5 kg!) und nicht drei Brote wie der Backofen bisher. Aber dafür muss ich nur noch die Zutaten einfüllen und kann danach zuschauen, wie er den Rest macht. Oder stricken, nähen, spielen, lesen,...


Schals und Tücher ordentlich gefaltet und gestapelt.
Nein, das sind NICHT alle meine Schals und Tücher, das hier sind nur die, die ich in den letzten Wochen getragen habe. Der Rest liegt und hängt im Kleiderschrank.


Gespielt.


In den Stoffresten gewühlt und ein neues Projekt angefangen. 


Meine Stickdateien geordnet. Dabei war eine, die ich keinem Bild zuordnen konnte. Der Dateiname war auch nichtssagend. Also habe ich sie einfach mal getestet. Und hier sieht man mal wieder, dass man sich auf die von der Stickmaschine angezeigten Farben wirklich nicht verlassen kann. 


In den Burda-Heften geblättert, die mir die liebe Lucy geschenkt hat.
Vielen lieben Dank!!!
Ich habe schon einen Rock gefunden, den ich mir bald nähen will.

Und was hast Du heute gemacht?

Mittwoch, 7. März 2012

Me Made Mittwoch am 7. März 2012


Auch diese Woche zeige ich neue T-Shirt-Ärmel.
Shirt für Shirt arbeite ich den Stapel ab.


Hier noch einmal das T-Shirt mit anderer Beleuchtung, daher sehen die Farben etwas anders aus:


Was die anderen Me Made Mädels heute tragen, sehen wir bei Cat.

Montag, 5. März 2012

Ernie und Marilyn Monroe

Ich habe eigentlich jeden Tag den ganzen Tag über einen oder mehrere Ohrwürmer. Es dudelt in meinem Kopf wie in einem Radio, manchmal überlagern sich auch mehrere Songs. Manchmal sind es auch andere Dinge, die in Endlosschleife vor sich hin dudeln wie z.B. Gedichte. Kennt Ihr das auch?
Vorhin beim Wäscheaufhängen dudelte Ernies Quietscheentchenlied aus der Sesamstraße, kein Wunder schließlich hatte ich kurz vorher das Baby gebadet und die rote Ente ist immer dabei. An dieser Stelle noch einmal Danke an meine Schwester am anderen Ende der Welt. Ist diese Ente eigentlich eine Anspielung auf "Pumuckl und die Gummiente"? Er wollte eine Ente, die Ente, die war rot...

Jedenfalls dudelte dieses Lied in meinem Kopf und wie so oft dudelte noch ein zweites Lied dazu, nämlich "I wanna be loved by you" von Marilyn Monroe. Da fiel es mir wie Schuppen aus den Haaren: Diese beiden Lieder sind sich total ähnlich!
"Pitsche pitsche patsch pitsch!" - "Boo-boo-bee-doo boo!"
"Quietscheentchen, du bist mein!" - "I wanna be loved by you!"
"Der beste Freund, den's giiiiiiiibt!" - "Loved by you alooooooone!"

Aber lauscht mal selbst:



(Die Werbung kann man wegklicken.)


An einer Stelle singt Ernie sogar: "Boo-boo-boo-bee-doh".
Und die Oboen (?) bei der Monroe klingen schon wie Enten.

Ich habe natürlich erst einmal im Netz gesucht, ob das auch anderen schon aufgefallen ist. Ich habe aber nichts gefunden. Da habe ich wohl eine neue Entdeckung gemacht. *lach*

Kita-Tasche

Zurzeit habe ich hier mindestens fünf angefangene Projekte, aber nichts Vorzeigbares. Deshalb reiche ich heute endlich mal die Kita-Tasche nach, die ich vor langer Zeit noch mit meiner alten Privileg Nähmaschine genäht habe. Den Stoff hat das große Kind selbst ausgesucht. Die Farben sind leider so schrill, dass meine Kamera etwas überfordert ist. Den Schnitt habe ich selbst entworfen.


Es ist eine klassische Umhängetasche. 


Die Länge des Riemens habe ich direkt am Kind optimiert und dann mit zwei parallelen Nähten fixiert.


Es passt genau eine handelsübliche Brotbox hinein.
Damit diese beim Laufen nicht heraus hüpft, habe ich einen Gummizug eingearbeitet.


Es gibt auch ein "Geheimfach", denn jeden Tag findet das Kind schöne Glitzersteine, die dringend eingesteckt werden müssen. ;-)


Den Klettverschluss habe ich auf einer Seite waagerecht und auf der anderen Seite senkrecht angenäht, damit die Tasche immer gut schließt, egal wie schief die Klappe ist.